+
Die Bayern-SPD will, dass im Freistaat wieder das Abitur nach neun Jahren abgelegt wird.

Bayern-SPD für Rückkehr zum G9

Nürnberg - Im Streit um die künftige Dauer des Gymnasiums in Bayern fordert die SPD eine Rückkehr zum G9. Den Schülern solle der Leistungsdruck genommen werden.

Im Streit um die künftige Dauer des Gymnasiums in Bayern fordert die SPD eine Rückkehr zum G9. Auf einer Sitzung in Nürnberg beschloss der SPD-Landesvorstand am Sonntag einstimmig, für eine Regellaufzeit von neun Jahren zu kämpfen. Gute Schüler sollen das Abitur aber weiterhin nach acht Jahren Gymnasium machen können.

„Wir müssen handeln, denn Bayerns Schülerinnen und Schüler leiden unter dem Leistungsdruck“, betonte Landeschef Florian Pronold nach der Sitzung. Die CSU habe durch die konzeptlose Einführung des G8 viel Schaden angerichtet. Lernstoff und verfügbare Zeit passten nicht zusammen. „Bayerns Gymnasien müssen schnell langsamer werden.“

Pronold erklärte, die SPD wolle „vorwärts zu einem modernen G9“. „Wir sind bereit, mit allen parlamentarischen und gesellschaftlichen Kräften ein modernes, neunjähriges Gymnasium zu verwirklichen.“ Es sei erfreulich, dass sich auch die CSU nach zehn Jahren Flickschusterei bewege. „Nachbesserungen wie das Flexijahr schaffen weitere Unsicherheit bei Eltern und Lehrkräften“, sagte Pronold.

Eine Beteiligung am Volksbegehren der Freien Wähler, die eine Wahlfreiheit zwischen G8 und G9 wollen, schloss Pronold erneut aus. Eine solche Wahlmöglichkeit zwischen G8 und G9 für die Einzelschule sei für Gymnasien auf dem Land nicht zu stemmen, erklärte er.

Für gute Schüler, die das Abitur weiterhin nach nur acht Jahren machen wollen, will die SPD im Konsens mit den Verbänden nach einem Modell suchen. Die Sozialdemokraten plädieren zwar für eine Beschleunigungsmöglichkeit in der Oberstufe. Aber auch andere Varianten seien denkbar, sagte Generalsekretärin Natascha Kohnen.

Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger reagierte einerseits erfreut. „Willkommen im Club der G9-Befürworter“, sagte er. Andererseits aber argumentierte er, dass die SPD eigentlich für das Volksbegehren der Freien Wähler kämpfen müsste - denn auch bei einer Wahlfreiheit werde es am Ende zu 90 Prozent G9-Züge geben. Pronold müsse sich fragen lassen, wie er ansonsten überhaupt zu einem G9 kommen wolle. „Ohne uns gäbe es diese Debatte gar nicht.“ Die CSU bewege sich nur, weil Ministerpräsident Horst Seehofer Angst vor dem Volksbegehren habe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Paris (dpa) - Die Anhänger der französischen Sozialisten stimmen heute über ihren Präsidentschaftskandidaten ab. Sieben Bewerber aus der Regierungspartei und mehreren …
Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss

Kommentare