+
Söder und Aiwanger sitzen jetzt gemeinsam in der Regierung. Da sind alte Streitpunkte anscheinend beigelegt.

Nach der Wahl plötzlich mit im Boot

Erst bekämpften Freie Wähler das vehement, jetzt sind sie selber dabei: Bayern behält teure Beauftragte

  • schließen

Bis zur Wahl zogen die Freien Wähler noch mit allen - auch juristischen - Mitteln dagegen zu Felde. Jetzt sitzen sie selber im Boot - und bekommen zwei Posten für Sonderbeauftragte.

München – Die neue Staatsregierung aus CSU und Freien Wählern will ebenso viele Regierungsbeauftragte berufen wie bisher. Die Freien Wähler haben ihren Widerstand gegen die Posten aufgegeben. Dafür dürfen sie selbst zwei davon besetzen. Die Opposition spricht von einem „unanständigen“ Deal und „verkaufter Moral“.

Kurz vor der Wahl hatten die Freien Wähler Verfassungsklage eingereicht gegen die Bestellung der Personen durch Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Es fehle eine Rechtsgrundlage, die Bezahlung sei mit 3000 Euro, Dienstwagen und Fahrer zu hoch. Söder hatte ausschließlich Parteifreunde mit den Posten bedacht. Ihm wird vorgeworfen, so die Höchstgrenze an Ministern und Staatssekretären zu umgehen.

Lesen Sie auch: Freie Wähler verklagten Staatsregierung: Tauziehen um Mini-Minister 

Nun will die Koalition im Dezember ein Gesetz einbringen, das Lage und Salär der Beauftragten regelt. Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger sagt zu, dass deren finanzielle und materielle Ausstattung reduziert werden soll. Seine Partei darf ab Dezember die Beauftragten für Pflege (Peter Bauer) und Ehrenamt (Eva Gottstein) stellen. Die CSU nominiert Ludwig Spaenle, der den Wiedereinzug in den Landtag verpasst hatte, nochmals als Antisemitismusbeauftragten. Hinzu kommen Klaus Holetschek (Bürgeranliegen), Walter Nussel (Bürokratieabbau), Ernst Weidenbusch (Staatsbeteiligungen), Sylvia Stierstorfer (Aussiedler/Vertriebene) und Gudrun Brendel-Fischer (Integration).

Aiwanger habe „seine Haltung an der Garderobe abgegeben“, sagte die SPD-Vorsitzende Natascha Kohnen unserer Zeitung. Er verkaufe seine „Moral im Tausch gegen Mini-Ministerposten“. FDP-Fraktionschef Martin Hagen sagte, „Aiwanger und Co haben sich kaufen lassen. Solche Heuchelei befördert Politikverdrossenheit.“ 

Das könnte Sie auch interessieren: Das Kabinett Söder II: Dienstbeginn der schwarz-orangen Koalition

Söder holt 33-Jährige - Das ist das neue bayerische Kabinett im Überblick

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seitenhieb auf AKK? Merkel sorgt mit Reaktion auf CDU-kritisches Video für Spekulationen
Angela Merkel diskutiert in Goslar mit 200 Schülern über das „Zerstörungs-Video“ von Rezo und die Klimapolitik der Bundesregierung. Sie geht auf Probleme und auf Chancen …
Seitenhieb auf AKK? Merkel sorgt mit Reaktion auf CDU-kritisches Video für Spekulationen
Scheuer will Führerschein-Regeln ändern: Motorradfahren bald ohne Extra-Prüfung?
Verkehrsminister Andreas Scheuer will offenbar die Führerscheinregeln ändern. Unter anderem soll jeder Autofahrer ohne eine Extra-Prüfung auch Motorradfahren können.
Scheuer will Führerschein-Regeln ändern: Motorradfahren bald ohne Extra-Prüfung?
Brexit: Vereinigtes Königreich könnte auseinanderbrechen: Britischer Finanzminister warnt May-Nachfolger
Der britische Finanzminister Philip Hammond warnte die möglichen Nachfolger von Theresa May mit drastischen Worten vor einem No-Deal-Brexit.
Brexit: Vereinigtes Königreich könnte auseinanderbrechen: Britischer Finanzminister warnt May-Nachfolger
Nach Lübcke-Mord - Neue Drohungen gegen Politiker
Der mutmaßlich rechtsextremistisch motivierte Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke alarmiert viele Menschen. Der Bundespräsident sieht das Vertrauen …
Nach Lübcke-Mord - Neue Drohungen gegen Politiker

Kommentare