+
Finanzminister Markus Söder (CSU) sagte dem „Münchner Merkur“ (Mittwochsausgabe): „Ich will mein Geld zurück. Und wir verlangen Zinsen.“

Länderfinanzausgleich

Bayern verlangt 432 Millionen Euro

München - Nach den Rechenfehlern im Länderfinanzausgleich verlangt Bayern 432 Millionen Euro zurück. Diese Zahl nannte Finanzminister Markus Söder (CSU) dem Münchner Merkur.

„Ich will mein Geld zurück. Und wir verlangen Zinsen.“ Die aktuelle Volkszählung hatte ergeben, dass zu einem Stichtag im Jahr 2011 die Bevölkerungszahl in den einzelnen Ländern weit anders ist als gedacht. Für Berlin, das mit Abstand größte Nehmerland im Ausgleich, ist dieses Ergebnis besonders verheerend: 2011 und 2012 erhielt die klamme Hauptstadt demnach fast eine Milliarde Euro mehr, als ihr zustehen würde.

Sich um 180 000 Einwohner verrechnet zu haben, sei „eine weitere Blamage Berlins“, sagte Söder verärgert. Bayern hingegen hat über Jahre hinweg zu viel in den Ausgleichstopf eingezahlt. Söder beziffert die Überzahlung 2011/12 auf 200 Millionen Euro. Dieses Geld soll in mehreren Tranchen bis 2015 nach Bayern zurückfließen. Er beansprucht auch die Verzinsung der zu viel an Berlin überwiesenen Milliarde – nach seiner Rechnung 32,5 Millionen Euro. Ebenfalls um 200 Millionen Euro wird laut Finanzministerium Bayern heuer entlastet, weil weniger in den Finanzausgleich eingezahlt werden muss.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
Eine ungewöhnliche Odyssee findet ihr vorläufiges Ende: Libanons Regierungsshef Hariri ist wieder zu Hause. Eine Auflösung des Verwirrspiels steht aber noch aus.
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
SPD und CDU in Niedersachsen besiegeln Koalition
In Berlin scheiterten wochenlange Gespräche. In Niedersachsen brauchten CDU und SPD nur zwei Wochen bis zum Abschluss. Beide Seiten beschwören einen Neustart in den …
SPD und CDU in Niedersachsen besiegeln Koalition
Trump begnadigt seinen ersten Truthahn - mit Seitenhieb auf Obama
Zum ersten Mal in hat US-Präsident Donald Trump die traditionelle Truthahn-Begnadigung zu Thanksgiving im Weißen Haus geleitet.
Trump begnadigt seinen ersten Truthahn - mit Seitenhieb auf Obama
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet
Russland ist neben dem Iran wichtigster Verbündeter Syriens. Vor allem von ihnen hängt es ab, ob eine politische Lösung im Bürgerkrieg möglich ist. Wird ein Dreiergipfel …
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet

Kommentare