+
Verbandsmaterial und eine beschossene Schutzweste der Polizei liegen in Gmund während einer Pressekonferenz zum Sicherheitskonzept der bayerischen Staatsregierung auf einem Tisch.

Bayern verschärft Sicherheitspolitik

"Aktionismus": Opposition kritisiert Anti-Terror-Paket der CSU

Gmund - Freiheit braucht Sicherheit, argumentiert die CSU. Doch der Oppositon geht das neue Sicherheitskonzept der Staatsregierung viel zu weit.

Das neue Anti-Terror- und Sicherheitskonzept der bayerischen Staatsregierung ist bei der Opposition auf höchst unterschiedliche Reaktionen gestoßen: Die Aufstockung der Polizei wurde mindestens als überfällig bezeichnet, teilweise auch als unzureichend. Gleichzeitig warnten SPD und Grüne vor einer Aushöhlung von Freiheitsrechten.

Der SPD-Rechtsexperte Franz Schindler warf der CSU Aktionsismus vor - und zwar dort, wo Besonnenheit angebracht wäre. Insbesondere kritisierte er die von der CSU geforderte Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung. Das sei auch kein geeignetes Mittel, um einen Anschlag wie im Zug bei Würzburg, ein Sprengstoffattentat wie in Ansbach oder einen Amoklauf wie in München zu verhindern.

Gewalttaten als Vorwand für Repressionen?

Katharina Schulze (Grüne) warnte die CSU davor, die drei Gewalttaten in Bayern in der vergangenen Woche zum Vorwand für eine Aushöhlung bürgerlicher Freiheitsrechte zu nehmen. Man müsse hier „Vernunft statt Vorschlaghammer“ walten lassen. „Mit einem Bündel repressiver Maßnahmen hingegen wird mehr Sicherheit am Ende nur vorgegaukelt“, sagte Schulze und betonte: „Vermeintlich einfache und schnelle Antworten wie die Einschränkung der Bürgerrechte oder die Militarisierung der Innenpolitik erhöhen unsere Sicherheit nicht.“

Lob für Personalaufstockung bei der Polizei

Begrüßt wurde die Aufstockung der Polizei. „Unsere Polizistinnen und Polizisten schieben 1,5 Millionen Überstunden vor sich her und 2500 Polizistenstellen sind nicht besetzt. Die heutige Entscheidung der Staatsregierung war überfällig“, sagte SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher. Auch Schulze begrüßte die Personalaufstockung. Freie-Wähler-Fraktionschef Hubert Aiwanger kritisierte allerdings, die Aufstockung sei „zu zaghaft“. „2000 zusätzliche Stellen bis 2020 - das brauchen wir ja schon für den Schwangerschaftsersatz“, argumentierte Aiwanger. „Mindestens das Doppelte wäre nötig.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Verhandlungen: Union ist uneinig über Mütterrente
Obergrenze, Dieselverbot, Einwanderungsgesetz – das sind die prominenten Konfliktlinien, die die Parteien bei den Jamaika-Verhandlungen trennen. Mindestens genauso …
Jamaika-Verhandlungen: Union ist uneinig über Mütterrente
Ticker zur Österreich-Wahl: Grüne endgültig vor dem Parlaments-Aus
Nach der Wahl 2017 in Österreich liegt der 31-jährige Sebastian Kurz (ÖVP) klar vorn. Reaktionen, News und das Ergebnis im Live-Ticker zur Nationalratswahl.
Ticker zur Österreich-Wahl: Grüne endgültig vor dem Parlaments-Aus
Kommentar zu Bayerns Nachtragshaushalt: Grund zur Sorge
Dank zusätzlicher Steuereinnahmen wächst der Haushalt des Freistaates Bayern im kommenden Jahr um 524 Millionen Euro. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Christian …
Kommentar zu Bayerns Nachtragshaushalt: Grund zur Sorge
Nach Wiederwahl an die Spitze: Wagenknecht düpiert Riexinger
"Bernd, das ist die Pressekonferenz der Fraktion" - nach ihrer Wiederwahl an die Fraktionsspitze weist Wagenknecht den Linke-Chef öffentlich in die Schranken. Heute geht …
Nach Wiederwahl an die Spitze: Wagenknecht düpiert Riexinger

Kommentare