Bayern will Beitrag für Fluthilfe-Fonds drücken

München - In den Verhandlungen über den nationalen Fonds zur Finanzierung der Hochwasserhilfen will Bayern den Länderbeitrag merklich reduzieren.

Das sagte Finanzminister Markus Söder (CSU) am Montagabend nach einer Sondersitzung des bayerischen Kabinetts in München. Der Freistaat sei selbstverständlich bereit, an dem Fonds mitzuarbeiten, müsste aber nach derzeitigem Stand rund 65 Millionen Euro jährlich und damit in zehn Jahren 650 Millionen Euro einzahlen. „Den Betrag wollen wir deutlich reduziert sehen“, sagte Söder.

Konkret schlug Söder vor, die Zahlungen der Länder in den bestehenden Deutsche-Einheit-Fonds anzurechnen. Damit würden die Länder-Lasten an dem neuen Hochwasserhilfe-Fonds sinken. „Das wäre ein gutes Signal“, sagte der CSU-Politiker der dpa in München.

Zudem will Bayern erreichen, dass auch der Bau neuer Hochwasserschutzmaßnahmen über den Fonds abgewickelt werden kann und die Kosten dafür entsprechend angerechnet werden können. „Das ist unser Wunsch.“ Und auch die Sofortgelder und Soforthilfen der Staatsregierung für die bayerischen Hochwasseropfer müssten angerechnet werden können.

Deutschland-Bonds zur Finanzierung des Fluthilfe-Fonds lehnt Bayern ab - auch deshalb, weil das eine Neuverschuldung Bayerns bedeuten würde. Stattdessen soll das Geld über Bundesanleihen besorgt werden - wobei die Lasten dafür dann von Bund und Ländern gemeinsam getragen würden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italiens Innenminister will "Zählung" von Sinti und Roma
Rom (dpa) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini will die in Italien lebenden Sinti und Roma zählen lassen. Um ein Bild der Situation zu bekommen, müsse man …
Italiens Innenminister will "Zählung" von Sinti und Roma
Asylstreit: Seehofer stellt Merkel Ultimatum - nennt sie aber sympathisch
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Asylstreit: Seehofer stellt Merkel Ultimatum - nennt sie aber sympathisch
Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU
Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Flüchtlingsabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Seehofer Migranten an der Grenze zurückweisen. …
Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU
Zwei Wochen Frist für Merkel - Eskaliert der Streit danach noch schlimmer?
Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU ein Flüchtlingsabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Seehofer Migranten an der Grenze zurückweisen. Wird es …
Zwei Wochen Frist für Merkel - Eskaliert der Streit danach noch schlimmer?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.