Vor der Innenministerkonferenz

Bayern will mehr Geld für syrischer Flüchtlinge

München - Bayern ist offensichtlich grundsätzlich bereit zur Aufnahme weiterer syrischer Flüchtlinge - will dafür aber mehr Geld vom Bund.

„Im Prinzip wären alle Bundesländer bereit, noch einmal ein Kontingent aufzunehmen, weil der dringende Bedarf gesehen wird“, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch auf Anfrage. „Es gibt aber noch keine Einigung mit dem Bund über die Kosten. Der Bund hat ein großzügiges Kontingent festgelegt, will aber wenig zahlen.“ Darüber werde in der kommenden Woche auf der Innenministerkonferenz von Bund und Ländern verhandelt.

Deutschland hat sich bislang zur Aufnahme von 10 000 Flüchtlingen aus Syrien verpflichtet, von denen 1520 nach Bayern kommen sollen. Bislang tatsächlich in Bayern angekommen sind 650 Menschen aus dem arabischen Land. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hatte in der vergangenen Woche im Libanon die Aufnahme weiterer 10 000 Flüchtlinge in Aussicht gestellt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G7-Gipfel: USA bei Klimaschutz isoliert
Es ist der schwierigste G7-Gipfel seit Jahren. Es wird um ein mageres Kommuniqué gerungen, weil sich Donald Trump sperrt. Jetzt ist klar: Die USA bekennen sich nicht …
G7-Gipfel: USA bei Klimaschutz isoliert
G7-Gipfel: Keine Einigung bei der Klimapolitik - Trump isoliert 
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen tagen an diesem Wochenende in Italien. Wir begleiten den G7-Gipfel 2017 im Ticker. 
G7-Gipfel: Keine Einigung bei der Klimapolitik - Trump isoliert 
CSU fordert Zugriff auf WhatsApp-Kommunikation
Sind WhatsApp-Nutzer grundsätzlich terrorverdächtig? Die CSU will die Polizei künftig mitlesen lassen - denn man wisse ja, dass Terroristen den Messenger-Dienst nutzen.
CSU fordert Zugriff auf WhatsApp-Kommunikation
Zeitung: Kushner erwog mit Russen geheimen Draht zum Kreml
Die Enthüllungen über die Russland-Kontakte von Donald Trumps Wahlkampflager werden immer detaillierter, das Dickicht an Informationen immer undurchsichtiger. Derzeit …
Zeitung: Kushner erwog mit Russen geheimen Draht zum Kreml

Kommentare