+
"Wir fühlen uns überfordert": Bayerns Finanzminister Söder über den Länderfinanzausgleich. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Bayern will eine Milliarde beim Finanzausgleich sparen

München (dpa) - Bayern will seine Zahlungen in den umstrittenen Länderfinanzausgleich bei dessen Neuregelung für die Zeit nach 2019 um mindestens eine Milliarde Euro verringern.

"Nur dann können wir zustimmen", sagte Finanzminister Markus Söder der "Passauer Neuen Presse". "Wir müssen auch Leistungsanreize setzen und regionale Steuersätze ermöglichen. Es ist jetzt Zeit, die anderen Länder zu aktivieren, damit sie sich aus eigener Kraft finanzieren können."

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass der Finanzausgleich zwischen "reichen" und "armen" Bundesländern auf ein Rekordvolumen gestiegen ist. Im vergangenen Jahr überwiesen die Geberländer über diesen Umverteilungstopf mehr als neun Milliarden Euro (9,05 Mrd.) an die finanzschwachen Nehmer - ein Plus von 600 Millionen Euro im Vergleich zu 2013. Mit Abstand größter Zahler bleibt Bayern. Der Freistaat finanziert inzwischen mit 4,85 Milliarden Euro mehr als die Hälfte. Größter Profiteur war erneut Berlin, das fast 3,5 Milliarden Euro Ausgleichszahlungen erhielt.

Söder sagte dazu der Zeitung: "Spätestens jetzt ist eine Grenze überschritten. Wir fühlen uns überfordert. Es war richtig, vor dem Bundesverfassungsgericht gegen den Länderfinanzausgleich in seiner jetzigen Form zu klagen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Nicht sachgerecht“: Merkel weist Trump-Kritik zurück
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen tagen an diesem Wochenende in Italien. Wir begleiten den G7-Gipfel 2017 im Ticker. 
„Nicht sachgerecht“: Merkel weist Trump-Kritik zurück
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
Der G7-Gipfel ist nicht nur Politik. Beim Partnerprogramm dürfen die Gäste auch genießen. Die US-First Lady fiel dabei mit einer teuren Jacke auf. Und einer war mal …
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
Türkei erlaubt Abgeordneten Besuch von Bundeswehrsoldaten
Erstmals seit fast acht Monaten dürfen Bundestagsabgeordnete wieder deutsche Soldaten in der Türkei besuchen - allerdings nicht im Luftwaffenstützpunkt Incirlik.
Türkei erlaubt Abgeordneten Besuch von Bundeswehrsoldaten
Trump-Berater: Lockern Sanktionen gegenüber Russland nicht
US-Präsident Donald Trump plant offenbar nicht, die Sanktionen gegen Russland zu lockern. Das sagte Wirtschaftsberater  Gary Cohn am Freitag am Rande des G7-Gipfels.
Trump-Berater: Lockern Sanktionen gegenüber Russland nicht

Kommentare