+
"Wir fühlen uns überfordert": Bayerns Finanzminister Söder über den Länderfinanzausgleich. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Bayern will eine Milliarde beim Finanzausgleich sparen

München (dpa) - Bayern will seine Zahlungen in den umstrittenen Länderfinanzausgleich bei dessen Neuregelung für die Zeit nach 2019 um mindestens eine Milliarde Euro verringern.

"Nur dann können wir zustimmen", sagte Finanzminister Markus Söder der "Passauer Neuen Presse". "Wir müssen auch Leistungsanreize setzen und regionale Steuersätze ermöglichen. Es ist jetzt Zeit, die anderen Länder zu aktivieren, damit sie sich aus eigener Kraft finanzieren können."

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass der Finanzausgleich zwischen "reichen" und "armen" Bundesländern auf ein Rekordvolumen gestiegen ist. Im vergangenen Jahr überwiesen die Geberländer über diesen Umverteilungstopf mehr als neun Milliarden Euro (9,05 Mrd.) an die finanzschwachen Nehmer - ein Plus von 600 Millionen Euro im Vergleich zu 2013. Mit Abstand größter Zahler bleibt Bayern. Der Freistaat finanziert inzwischen mit 4,85 Milliarden Euro mehr als die Hälfte. Größter Profiteur war erneut Berlin, das fast 3,5 Milliarden Euro Ausgleichszahlungen erhielt.

Söder sagte dazu der Zeitung: "Spätestens jetzt ist eine Grenze überschritten. Wir fühlen uns überfordert. Es war richtig, vor dem Bundesverfassungsgericht gegen den Länderfinanzausgleich in seiner jetzigen Form zu klagen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier ermahnt Parteien: „Wer sich um Verantwortung bewirbt, darf sich nicht drücken“
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Wie geht es jetzt weiter? Die Parteien machen sich gegenseitig schwere Vorwürfe. Alle News in unserem Ticker.
Steinmeier ermahnt Parteien: „Wer sich um Verantwortung bewirbt, darf sich nicht drücken“
Stichwahl in Chile: Konservativer gegen Mitte-Links-Kandidat
Der konservative Ex-Präsident gewinnt die erste Wahlrunde klar, verfehlt aber die absolute Mehrheit. Ob er sich in der Stichwahl gegen den Kandidaten des …
Stichwahl in Chile: Konservativer gegen Mitte-Links-Kandidat
Gabriel und EU hoffen auf Rückkehr der Rohingya-Flüchtlinge
Hunderttausende muslimische Rohingya sind vor Gewalt in Myanmar ins Nachbarland Bangladesch geflohen und leben dort unter erbärmlichen Umständen. Doch Außenminister …
Gabriel und EU hoffen auf Rückkehr der Rohingya-Flüchtlinge
SPD will Neuwahlen und keine große Koalition
Berlin (dpa) - Die SPD schließt nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen eine erneute große Koalition mit der Union aus und scheut keine Neuwahlen. Das beschloss der …
SPD will Neuwahlen und keine große Koalition

Kommentare