+
Bayern will sich in Zukunft stärker in die EU-Agrarpolitik einbringen.

Bayern will bei EU-Agrarreform mitmischen

München - In Bayern will man in Zukunft Entscheidungen der EU über die Landwirtschaft nicht mehr abwarten, sondern eigene Vorschläge machen und die Politik mitgestalten.

Die Staatsregierung will sich vorbeugend in die Liberalisierung der europäischen Landwirtschaft einmischen. Anstatt wie früher Brüsseler Entscheidungen abzuwarten, will die Staatsregierung frühzeitig und offensiv die Interessen der bayerischen Bauern vertreten.

Die Empfehlungen dazu soll eine “Zukunftskommission Landwirtschaft“ liefern, die Ministerpräsident Horst Seehofer und Agrarminister Helmut Brunner (beide CSU) am Freitag in München vorstellten. Bayern wolle “quasi von einer Defensiv-Argumentation zu einer mutigen Offensive“, sagte Brunner. Chef der Kommission ist Ex-EU-Agrarkommissar Franz Fischler.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreichs Regierung schwächt umstrittene Rentenreform ab
Frankreichs Premier hält zwar an der umstrittenen Rentenreform fest, verspricht aber inzwischen sehr lange Übergangszeiten. "Nicht zu schnell, nicht zu langsam", lautet …
Frankreichs Regierung schwächt umstrittene Rentenreform ab
Wahlkampf in Großbritannien auf Zielgerade - Labour holt auf
Premierminister Boris Johnson und sein Herausforderer Jeremy Corbyn kämpfen am Tag vor der Parlamentswahl um jede Stimme. Einer großangelegten Umfrage zufolge könnte es …
Wahlkampf in Großbritannien auf Zielgerade - Labour holt auf
Ermittler zu Mord an Georgier: Mörder hatte Helfer in Berlin
Wer hat dem Mörder verraten, in welcher Moschee sein Opfer das Gebet verrichtet? Wer hat ihm die Pistole übergeben? Und was wollte der Verdächtige in Warschau? Im Fall …
Ermittler zu Mord an Georgier: Mörder hatte Helfer in Berlin
Boris Johnson: Skandale, Karriere und Privatleben des Brexit-Premierministers
Boris Johnson hat es geschafft, Premierminister zu werden. In Großbritannien ist er aber auch durch die Skandale bekannt, die seine Karriere begleiten.
Boris Johnson: Skandale, Karriere und Privatleben des Brexit-Premierministers

Kommentare