+

Kabinett beschließt:

Bayern will Familiennachzug von Ausländern begrenzen

München - Bayern will den Familiennachzug von Ausländern schärfer regulieren und damit deutlich begrenzen. Diese Forderung an den Bund beschloss das CSU-Kabinett am Dienstag in München.

Konkret will Bayern klären lassen, ob die teilweise jetzt schon geltenden strengen Voraussetzungen für den Familiennachzug für alle anerkannten Asylbewerber gelten sollten, auch für solche mit privilegiertem Schutz nach der Genfer Flüchtlingskonvention. Danach muss für die nachkommenden Familienangehörigen ausreichend Wohnraum vorhanden und der Lebensunterhalt gesichert sein. Zudem fordert Bayern, dass Flüchtlinge aus Ländern wie Syrien oder Afghanistan nicht mehr so ohne Weiteres einen privilegierten Schutzstatus bekommen, sondern dass dies jeweils im Einzelfall geprüft wird.

Und schließlich verlangt Bayern vom Bund die Übernahme sämtlicher Kosten für den Familiennachzug, bis hin zu Kosten für Schulen und Kinderbetreuung. Auch müssten die Bedingungen geklärt werden, unter denen die Menschen vorübergehend in staatlichen Unterkünften wohnen könnten, sagte Sozialministerin Emilia Müller (CSU) nach der Sitzung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
Washington - Day One in Washington. Donald Trump verunsichert die Welt mit seiner Antrittsrede und beginnt, Obamas Erbe auszuradieren. Währenddessen werden …
Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
Prügelei im Parlament: Wollen die Türken denn mehr Macht für Erdogan?
Ankara - Prügeleien, eine verlorene Armprothese, angeblich auch ein Biss ins Abgeordnetenbein: Am Ende einer harten Auseinandersetzung hat das türkische Parlament …
Prügelei im Parlament: Wollen die Türken denn mehr Macht für Erdogan?
Griechischer Außenminister im Interview: „Wollen Lösung der Zypern-Frage“
Athen - Ein Durchbruch bei den Verhandlungen über eine Wiedervereinigung Zyperns lässt weiter auf sich warten. Der griechische Außenminister beharrt: „Die türkische …
Griechischer Außenminister im Interview: „Wollen Lösung der Zypern-Frage“
Unesco-Expertin: "Werden Palmyra nicht verlieren"
Wieder zerstört der IS einzigartige antike Bauten in der Oasenstadt Palmyra. Die Unesco ist schockiert - und warnt vor Gefahren für weitere Bauten.
Unesco-Expertin: "Werden Palmyra nicht verlieren"

Kommentare