+
Ein Bild aus dem vergangenen Herbst, in dem jeden Tag tausende Flüchtlinge nach Deutschland kamen.

Unter 1000 an einem Tag

Zahl der ankommenden Flüchtlinge auf Tiefststand

München - Die Zahl der neu über Österreich nach Deutschland einreisenden Flüchtlinge ist auf den tiefsten Stand seit der Wiedereinführung der Grenzkontrollen im September gesunken.

Am Sonntag reisten noch rund 680 Flüchtlinge über die bayerischen Grenzübergänge ein, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei in München am Montag auf Anfrage. Seit der Rückkehr zu Grenzkontrollen Mitte September seien es nie weniger gewesen.

Weniger Flüchtlinge im Januar

Die Sprecherin konnte keine Gründe für das deutliche Sinken nennen, "dies wäre reine Spekulation". Am Samstag waren nach ihren Worten noch 1160 Flüchtlinge neu registriert worden, am Freitag 1950. Insgesamt hat sich die Zahl der registrierten Flüchtlinge im Januar im Vergleich zu den Vormonaten bislang verringert. So gab es bisher nach den Worten der Sprecherin nur an drei Tagen dieses Monats noch mehr als 3000 neu registrierte Flüchtlinge. Der Monats-Höchststand war demnach 3380 Menschen am 4. Januar.

Lesen Sie auch:

Neues Umfragehoch für AfD - Union stagniert

Das sind die Szenarien für einen Rücktritt von Angela Merkel

Wegen Faschingssendung: Pronold wirft BR Manipulation vor

Die in Bayern registrierten Flüchtlinge dürften in etwa der Zahl aller nach Deutschland eingereisten Flüchtlinge entsprechen. Ein Sprecher der Bundespolizei in Potsdam sagte, die allermeisten Einreisen gebe es über Österreich nach Bayern.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehlverhalten gegenüber Frauen: Vizedirektor von Unicef tritt zurück
Nach Vorwürfen des Fehlverhaltens gegenüber weiblichen Mitarbeiterinnen während seiner Zeit bei der Hilfsorganisation Save the Children ist der stellvertretende Direktor …
Fehlverhalten gegenüber Frauen: Vizedirektor von Unicef tritt zurück
Floss Schwarzgeld beim GBW-Verkauf? Söder mauert
Neue Recherchen um den Verkauf der BayernLB-Anteile: Es geht um angebliche Schwarzgeldverstrickungen von Geschäftspartnern der kaufenden Investorengruppe. 
Floss Schwarzgeld beim GBW-Verkauf? Söder mauert
Niederländisches Parlament erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Das kann das Verhältnis zur …
Niederländisches Parlament erkennt Völkermord an Armeniern an
Schwarzgeld-Vorwürfe: Skandal oder Schmutzkampagne gegen Söder? 
Das Handelsblatt und das ARD-Magazin Monitor berichten über „den Verdacht der Geldwäsche im Umfeld des Verkaufs“ der GBW-Wohnungen an die Patrizia.
Schwarzgeld-Vorwürfe: Skandal oder Schmutzkampagne gegen Söder? 

Kommentare