Steigerung um fünf Prozent

Bayern zahlen 54 Milliarden Steuern

  • schließen

München – Kurz vor der Klausurtagung des Kabinetts sind in Bayern Zahlen über hohe Steuermehreinnahmen aufgetaucht.

Nach internen Daten der Finanzverwaltung zahlten die Bayern von Januar bis Ende Juni fast 54 Milliarden Euro Steuern, ein satter Zuwachs von fünf Prozent vor allem durch wachsende Erbschaft- sowie Grunderwerbsteuern. Schon vor einem Jahr hatte es im Vergleich zum ersten Halbjahr 2012 ein Plus von zehn Prozent gegeben.

Welcher Anteil davon im Land bleibt, geht aus den bisher vorliegenden Daten nicht hervor. Der Zeitpunkt des Bekanntwerdens ist für die Staatsregierung eher heikel. Bei der Klausur am Freitag und Samstag am Tegernsee wollen Ministerpräsident Horst Seehofer und Finanzminister Markus Söder (CSU) die Kollegen eigentlich zum Sparen verdonnern. Egal wie hoch die Einnahmen steigen, das Ausgaben-Wachstum wird strikt auf drei Prozent begrenzt. „Das bleibt so – ohne Tricks“, sagte Seehofer unserer Zeitung. Er kündigte im Landtag zudem an, dass bis Weihnachten die Bund-Länder-Finanzbeziehungen neu verhandelt werden sollen. Bayern hofft auf massive Minderausgaben für den Länderfinanzausgleich.  

cd

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Höchst unangemessen“ - Kardinal Marx geht auf Söder und Seehofer los
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder …
„Höchst unangemessen“ - Kardinal Marx geht auf Söder und Seehofer los
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei
Der NSU hat zehn Menschen ermordet. Eine Pistole dafür hat der frühere NPD-Funktionär Ralf Wohlleben besorgt - urteilte das Oberlandesgericht in München. Trotzdem kommt …
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei
Söders Grenz-Truppe: „Großes Signal“ oder reine Symbolpolitik? 
Bayerische Polizisten dürfen seit Mittwoch an der Grenze zu Österreich kontrollieren - wenn auch nicht völlig eigenmächtig. Markus Söder feiert seine neue Einheit, trotz …
Söders Grenz-Truppe: „Großes Signal“ oder reine Symbolpolitik? 
Ex-Außenminister Johnson will sich zu Rücktritt äußern
London (dpa) - Der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson will sich noch am Mittwoch im Parlament zu seinem Rücktritt vergangene Woche äußern. Das berichtete …
Ex-Außenminister Johnson will sich zu Rücktritt äußern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.