+
Bayerns FDP-Chef Albert Duin.

Merkur-Interview

Bayerns FDP-Chef: So wollen die Liberalen zurückkommen

  • schließen

München - Im Merkur-Interview nach dem Bundesparteitag erklärt Bayerns FDP-Chef Albert Duin, wie die Liberalen zurückkommen wollen.

Die FDP feiert beim Parteitag ihre Wiederauferstehung: Die Kreisverbände gewähren der Bundespartei eine satte Finanzspritze für Wahlkämpfe. Christian Lindner wird mit einem fast sozialistischen Ergebnis (92 Prozent) im Amt bestätigt. Das größte Ausrufezeichen setzt aber der bayerische Vorsitzende Albert Duin, der sich mit einer fulminanten Rede gegen die etablierte Reihe um einen Vizeposten bewirbt. Am Ende setzt sich Lindners Kandidatin Marie-Agnes Strack-Zimmermann mit 52 Prozent in einer Kampfabstimmung durch. Wir fragten Albert Duin nach seiner Parteitagsbilanz.

Herr Duin, was überwiegt denn mit ein bisschen Abstand: die Enttäuschung über das Ergebnis oder die Freude über die vielen Schulterklopfer?

Albert Duin: Unterm Strich war das ein sehr positiver Parteitag. Durch die Kandidatur habe ich für Wettbewerb gesorgt, das fanden vor allem viele Basismitglieder toll. Die kennen und teilen meine Anliegen. Ich wollte ein wenig an den Festen der Partei rütteln und die Leute aufwecken. Ich denke, das ist mir gelungen – mein Ergebnis war ja nicht übel.

Das ist ein bisschen zweischneidig: Wenn Sie die Leute aufwecken müssen, impliziert das Kritik an der Parteiführung.

Albert Duin: Die Parteiführung macht einen prima Job, aber ich will nicht, dass wir zu bequem werden. Im Moment läuft es gut, wir haben zwei Wahlen gewonnen, aber darauf dürfen wir uns nicht ausruhen. Wir müssen zeigen, dass wir den Neuanfang ernst meinen, die Basis beteiligen und uns inhaltlich verbreitern. Azubis, Handwerker und Facharbeiter gehören genauso zu unserer Zielgruppe wie Akademiker.

Der Slogan „German Mut“ setzt mit seiner Anspielung auf „German Angst“ Einiges voraus. Funktioniert so was nur in Großstädten oder auch in der Oberlausitz?

Albert Duin: Das funktioniert überall, wenn man es richtig rüberbringt. Mit einer stinklangweiligen Rede und grauer Theorie locken Sie natürlich niemanden hinterm Ofen hervor. Wir müssen zeigen, was unsere Politik praktisch bedeutet: Es geht um Chancen und Zukunftsoptimismus, um die Freiheit und die Eigenverantwortung für jeden Einzelnen. Alle anderen Parteien wollen, dass der Staat dem Bürger vorschreibt, was er zu tun oder zu lassen hat. Ich nicht.

Wie wollen Sie sich trotz der verlorenen Kampfabstimmung nun auf Bundesebene einbringen?

Albert Duin: Daniel Föst, mein Generalsekretär, ist ja in den Bundesvorstand gewählt worden. Ich selbst mache weiter, wie bisher. Ich kriege viele Einladungen, weil den Leuten meine bildhafte Sprache gefällt. Da spricht halt ein Mittelständler mit selbst aufgebautem Unternehmen. Einer aus der Praxis. Ich will da Vorbild sein: Die Unternehmer müssen sich politisch engagieren und einmischen, sonst wird die Bevormundung immer schlimmer.

Auf dem Parteitag konnte einen das Gefühl beschleichen, die Partei werde übermütig. . .

Albert Duin: Nein, wir bleiben auf dem Boden. Wir haben uns jetzt zurecht gefreut, weil wir zwei verloren geglaubte Wahlen gewonnen haben. Das war eine Leistung der Gesamtpartei. Wenn die Partei in Bremen mit dem alten Mief aufgetreten wäre, hätten wir auch mit der tollen Lencke Steiner nur vier Prozent geholt.

Die Partei hat Christian Lindner seinen Soli von 75 Euro zusätzlich pro Mitglied genehmigt. Das ist eindeutig auf die Bundestagswahl 2017 ausgerichtet. In der Bayern-FDP gibt es Sorge, die Landtagswahl 2018 falle hinten runter.

Albert Duin: Nein, überhaupt nicht. Umgekehrt stimmt’s: Nur wenn wir 2017 in den Bundestag kommen, haben wir auch in Bayern eine Chance.

Aber ist denn 2018 dann überhaupt noch Geld da?

Albert Duin: Da brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen (lacht). Wir Bayern mit unserem hervorragenden Schatzmeister Klaus von Lindeiner haben das Geld zusammengehalten – uns sozusagen draufgesetzt und ausgebrütet.

Bayern FDP-Chef Albert Duin

Die lustigsten Wahlkampf-Pannen der Politiker

Interview: Mike Schier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Die Obergrenze für Flüchtlinge war ein Dauerbrenner der CSU. Parteichef Seehofer hatte sie sogar zur Bedingung für einen Koalitionsvertrag gemacht. Das sieht er nun zwar …
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
US-Abgeordnete: Trumps Geisteszustand überprüfen!
Die demokratische US-Abgeordnete Zoe Lofgren will Präsident Donald Trump dazu zwingen, sich medizinisch untersuchen zu lassen - auch auf seinen Geisteszustand hin.
US-Abgeordnete: Trumps Geisteszustand überprüfen!
CSU: „Kein Abrücken von der Obergrenze“
Äußerungen des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer zur Obergrenze für Flüchtlinge haben am Sonntag unterschiedliche Interpretationen hervorgerufen.
CSU: „Kein Abrücken von der Obergrenze“
Messer-Anschlag in Turku: Ermittler prüfen IS-Verbindungen
Nach dem Terrorangriff in Turku gedenkt Finnland der Opfer mit einer Schweigeminute. Die genauen Hintergründe der Tat sind noch unklar. Allerdings dürfte der Angreifer …
Messer-Anschlag in Turku: Ermittler prüfen IS-Verbindungen

Kommentare