+
Will mit der CSU regieren: Bayerns FDP-Chef Martin Hagen nennt ein konkretes Prozent-Ziel für die Landtagswahlen.

„Korrekturen beim Polizeiaufgabengesetz“

Dieses Prozent-Ziel nennt Bayerns FDP-Chef für die Landtagswahl

Die FDP hat ihr Ziel für die bayerischen Landtagswahlen benannt. Spitzenkandidat Martin Hagen erklärt auch, welche Themen die Partei angehen wolle.

Straubing - FDP-Spitzenkandidat Martin Hagen hat ein Ergebnis von acht Prozent als Ziel für die Landtagswahl in Bayern im Oktober genannt. „Acht Prozent wären ein Ergebnis, mit dem man eine gute Chance auf eine schwarz-gelbe Mehrheit hätte“, sagte Hagen der Mediengruppe Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung. Zu den Bedingungen für eine mögliche Koalition mit der CSU sagte Hagen: „Wir werden auf jeden Fall Korrekturen beim Polizeiaufgabengesetz verlangen.“ Außerdem forderte er ein schnelleres Vorankommen mit der dritten Startbahn am Münchner Flughafen und eine Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlagabtausch über Merkels Politik im Bundestag
Berlin (dpa) - Bei der abschließenden Beratung über den Haushalt des Kanzleramts 2019 wird es heute (ab 9 Uhr) im Bundestag zum traditionellen Schlagabtausch über die …
Schlagabtausch über Merkels Politik im Bundestag
Anti-Terror-Übung am Flughafen Köln/Bonn
Mit realitätsnahen Szenarien bereitet die Polizei sich auf einen möglichen Terror-Angriff vor. Bei einer Übung historischen Ausmaßes trainieren 1000 Beamte am Flughafen …
Anti-Terror-Übung am Flughafen Köln/Bonn
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Weidel
Ausländische Spender, die angeblich ungefragt sechsstellige Beträge schicken. Die Affäre um die Finanzen des Kreisverbandes von Alice Weidel wird mit jedem Tag …
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Weidel
Flüchtlingsbürgen sollen 20 Millionen Euro erstatten
Berlin (dpa) - Die Bundesagentur für Arbeit hat bundesweit 2500 Bescheide registriert, mit denen sogenannte Flüchtlingsbürgen zur Kasse gebeten werden sollen.
Flüchtlingsbürgen sollen 20 Millionen Euro erstatten

Kommentare