+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: „Leichter wird es dadurch sicherlich nicht“.

Bayerns Innenminister in Sorge

Herrmann: Brexit erschwert Zusammenarbeit bei Sicherheit

Nach dem Terroranschlag in Manchester blickt Bayerns Innenminister Joachim Herrmann mit Sorge in die Zukunft. Der Brexit werde die Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden in Europa komplizierter machen.

 „Leichter wird es dadurch sicherlich nicht“, sagte der CSU-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl am Mittwoch im Deutschlandfunk. Zwar sei der Informationsfluss zwischen Geheimdiensten und Polizeibehörden nicht nur an die EU gebunden. 

Herrmann: „Das ist deren Entscheidung“

Die EU sei aber gerade dabei, die Zusammenarbeit noch weiter zu verstärken, etwa über Europol. „Und insofern ist es sicherlich nicht unbedingt eine Stärkung der sicherheitspolitischen Zusammenarbeit, wenn Großbritannien ausscheidet. Aber das ist deren Entscheidung“, sagte Herrmann.

Sein Ziel sei es jedenfalls, von Europa aus alles dafür zu tun, die Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden auch mit Großbritannien weiter auf einem hohen Niveau zu halten oder vielleicht sogar weiter auszubauen.

Am Montagabend war am Ende des Konzerts von Teenie-Star Ariana Grande in Manchester ein Sprengsatz detoniert. Der Attentäter riss mindestens 22 Menschen mit sich in den Tod. Der Anschlag traf viele Kinder und Jugendliche. Es war die schwerste Terrorattacke in Großbritannien seit fast zwölf Jahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare