+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. 

"Eine Million 2015 war zu viel"

Herrmann fordert erneut Grenze der Flüchtlingszahlen

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat die CSU-Forderung nach einer deutlichen Begrenzung der Flüchtlingszahlen erneuert.

In einem Interview mit der „Passauer Neuen Presse“ (Freitag) empfahl er, sich an der Größenordnung von 200.000 pro Jahr zu orientieren - eine Zahl, die von der CSU seit längerem als Obergrenze genannt wird. „Die eine Million im vergangenen Jahr war einfach zuviel“, sagte er.

Herrmann zufolge muss man die Zahl der Flüchtlinge und die Kapazitäten der Behörden in Einklang bringen - andernfalls drohe eine Überforderung der Integrationskraft des Landes. Der Politiker sprach sich zudem erneuert dafür aus, Flüchtlinge ohne Ausweis oder Papiere zunächst an der Einreise nach Deutschland zu hindern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Medien: Trumps Sprecher Spicer tritt zurück
Aufruhr im Weißen Haus: Donald Trumps Speerspitze in der Presseöffentlichkeit, sein Sprecher Sean Spicer, räumt das Feld. Der Präsident setzt seinen Kurs fort, sich vor …
US-Medien: Trumps Sprecher Spicer tritt zurück
Justizstreit in Polen spitzt sich zu
Brüssels Sanktionsdrohungen im Streit mit Polen um die Unabhängigkeit der polnischen Justiz stoßen auf taube Ohren: Unbeirrt treibt die Regierung den Umbau des …
Justizstreit in Polen spitzt sich zu
Trump-Pressesprecher Spicer tritt zurück 
Der seit langer Zeit umstrittene Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, hat nach Berichten von US-Medien seinen Rücktritt angekündigt.
Trump-Pressesprecher Spicer tritt zurück 
Demokraten warnen vor Einfluss auf Russland-Ermittlungen
Trump soll sich nach Medienberichten bei seinen Anwälten erkundigt haben, inwieweit er Vertraute, Familienmitglieder und sogar sich selbst bezüglich möglicher Vergehen …
Demokraten warnen vor Einfluss auf Russland-Ermittlungen

Kommentare