+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. 

"Eine Million 2015 war zu viel"

Herrmann fordert erneut Grenze der Flüchtlingszahlen

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat die CSU-Forderung nach einer deutlichen Begrenzung der Flüchtlingszahlen erneuert.

In einem Interview mit der „Passauer Neuen Presse“ (Freitag) empfahl er, sich an der Größenordnung von 200.000 pro Jahr zu orientieren - eine Zahl, die von der CSU seit längerem als Obergrenze genannt wird. „Die eine Million im vergangenen Jahr war einfach zuviel“, sagte er.

Herrmann zufolge muss man die Zahl der Flüchtlinge und die Kapazitäten der Behörden in Einklang bringen - andernfalls drohe eine Überforderung der Integrationskraft des Landes. Der Politiker sprach sich zudem erneuert dafür aus, Flüchtlinge ohne Ausweis oder Papiere zunächst an der Einreise nach Deutschland zu hindern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare