+
Da sprach er noch über den Terror-Alarm in München: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. 

Bayerns Innenminister im Merkur-Interview

Herrmann spricht über „Einsatzdefizite bei Kölner Polizei“

  • schließen

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat Kritik am Polizeieinsatz in der Silvesternacht in Köln geäußert. Zudem deute viel darauf hin, dass unter den Tätern Flüchtlinge waren.

„Da stellen sich schon erhebliche Fragen, inwieweit es hier Einsatzdefizite gegeben hat“, sagte Herrmann unserer Zeitung (Donnerstagsausgabe). „Offenbar sind solche Übergriffe und Diebstähle seit Wochen wiederholt an diesem Platz vorgekommen. Wenn das so war: Wie hat die Polizei bisher darauf reagiert?“ Man müsse sich fragen, „welchen Schutz hat sie gewährleistet? Was hat sie konkret unternommen? Warum wurden die Anzeigen der Opfer erst sehr spät gestellt?“ Herrmann bilanzierte: „Klar ist jedenfalls, dass das Ergebnis nicht ok war.“

Der CSU-Politiker spricht von „gezielt geplanten Straftaten“. Die sexuellen Übergriffe und der Beschuss mit Feuerwerkskörpern hätten teils dazu gedient, um potenzielle Opfer vor Diebstählen abzulenken. Herrmann sagte, es deute „viel darauf hin“, dass unter den Tätern auch Flüchtlinge waren. „Das verstärkt das Unsicherheitsgefühl, das sich bei vielen Mitbürgern bemerkbar macht. Sie haben die Sorge vor zusätzlichen Sicherheitsproblemen – von Terrorgefahren bis zu anderen Kriminalitätsformen aus dem Zuwandererkreis. Da sind manche unberechtigte Sorgen dabei. Aber durch massenhafte Vorfälle wie in Köln sehen sich viele Bürger in ihren Ängsten bestätigt.“

Insgesamt sieht Herrmann jedoch keine überdurchschnittlichen Kriminalitätsrisiken bei Flüchtlingen. „Generell können wir in Bayern feststellen, dass die große Mehrheit der Asylbewerber nicht stärker straffällig ist als der Durchschnitt der Bevölkerung hier. Wir verfolgen das aber sehr aufmerksam, weil sich die Herkunft der Flüchtlinge von Monat zu Monat weiter verändert. Wichtig ist, dass wir zu jedem Zeitpunkt deutlich machen, welche Spielregeln in unserem Land gelten. Daran hat sich jeder zu halten hat. Das muss unmissverständlich durchgesetzt werden.“

Ungewöhnlich deutliche Worte findet übrigens auch der Bundesinnenminister Thomas de Maizière für den Einsatz der Beamten nach den Kölner Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht.

Hier lesen Sie das vollständige Interview mit Bayerns Innenminister Joachim Herrmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, die USA kritisiert ihren Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump sollte einen Neuanfang symbolisieren. Das misslang völlig.
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion