+
Die Stimmung in den Krankenhäusern sei schlecht, beklagt die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) - einen Grund dafür gibt es auch.

„Überambitionierter junger Minister“

„Misstrauen und Kontrollwut“ - Bayerns Krankenhäuser kritisieren Jens Spahn scharf

  • schließen

Die Stimmung an den Krankenhäusern sei schlecht, beklagt die Vorsitzende der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG). Einen Übeltäter wurde auch schon ausgemacht: Gesundheitsminister Jens Spahn. 

  • Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sorgt mit seinen neuen Regeln, Richtlinien und Verordnungen im Gesundheitswesen für Ärger.
  • Bei der Mitgliederversammlung der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG) schlagen Kritiker scharfe Töne an.
  • Das Misstrauen und die Kontrollwut habe an den Krankenhäusern zugenommen. 

München – Im Senatssaal des Bayerischen Landtags hängt ein imposantes Öl-Gemälde von Wilhelm von Kaulbach. Manche behaupten, es zeige die 480 v. Chr. bei Salamis ausgetragene Seeschlacht zwischen Griechen und Persern. Doch Wolfgang Heubisch weiß es besser. Der Landtags-Vizepräsident erkennt darauf „oben Jens Spahn als Herrscher, und links die bayerische Staatsministerin Melanie Huml, wie sie ihm Einhalt gebietet“. In einem Raum voller bayerischer Klinik-Vertreter ist das nicht nur ein gelungener Scherz, sondern beinahe eine Verheißung. Denn auf Jens Spahn (CDU) sind viele hier nicht gut zu sprechen.

Jens Spahn sei „überambitionierter junger Minister“

Bei der Mitgliederversammlung der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG) macht die Vorsitzende Tamara Bischof dem Ärger der Kliniken Luft. „Die Stimmung bei uns in den Krankenhäusern ist schlecht, teils sehr schlecht“, beginnt sie ihre Rede. Man habe es mit einem „überambitionierten jungen Minister“ zu tun, der „viel zu viele Gesetze, Richtlinien und Verordnungen“ durchpeitsche, die teils nicht gut durchdacht seien, sagt Bischof. Es sei „Wahnsinn“, wie „das Misstrauen, die Kontrollwut und die Sanktionen gegenüber den Krankenhäusern und deren Beschäftigten zugenommen haben“, seit Spahn Gesundheitsminister ist. Der „absurd hohe Dokumentationsaufwand“ demotiviere die Mitarbeiter in den Kliniken.

Kritik an den Strafzahlungs-Regel

Besonders scharf kritisiert die BKG-Vorsitzende neue Regeln zur Prüfung von Krankenhausrechnungen. Künftig müssten Kliniken mit Strafzahlungen rechnen, wenn sie Patienten einige Tage länger versorgen, weil sich kein Platz für eine Anschlussbehandlung findet. „Dafür, dass wir Dienst am Menschen leisten, sollen wir Krankenhäuser künftig bestraft werden“, sagt Bischof. Das sei „ein Witz und geradezu zynisch“.

Pflegepersonaluntergrenzen verfehlen ihr Ziel

Auch die Pflegepersonaluntergrenzen, die zu einer Entlastung führen sollten, verfehlen laut Bischof ihr Ziel. Stattdessen gebe es „eine aufwendige Überwachungsbürokratie und die Patientenversorgung nimmt vielerorts aufgrund von Bettenschließungen Schaden“. Auch eine Klinikkette attackiert Jens Spahn bereits: „Es wird zu Todesfällen kommen“, so der Vorwurf.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wird als „überambitionierten jungen Minister“ bezeichnet.

Und auch mit der CSU zeigt sich Bischof nicht zufrieden. Denn dass die bayerische Staatsregierung oder die Landesgruppe in Berlin Spahn im Stile einer Seeschlacht Einhalt gebieten würden, kann die BKG-Vorsitzende bisher offenbar weniger erkennen. Sie wünsche sich, „dass der bayerische Löwe mal wieder ordentlich brüllt im Parlament“. Staatsministerin Huml (CSU) nickt in der ersten Reihe.

Ein bisschen mehr Mut hätten sich manche aber auch von der BKG-Vorsitzenden selbst gewünscht. Die SPD-Gesundheitspolitikerin Ruth Waldmann sagt unserer Zeitung nach der Veranstaltung, sie sei „ein bisschen enttäuscht, dass man sich nur am Bundesgesundheitsminister abgearbeitet hat“. Die SPD mache sich in den bayerischen Haushaltsberatungen dafür stark, dass die Staatsregierung aus CSU und Freien Wählern die Investitionen in die Kliniken erhöht. „Und dann traut sich die Krankenhausgesellschaft bei so einer Gelegenheit nicht, selbst etwas dazu zu sagen.“

BKG-Geschäftsführer Hasenbein hört auf

Siegfried Hasenbein Geschäftsführer der BKG.

Der langjährige Geschäftsführer der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG), Siegfried Hasenbein, gab gestern bekannt, dass er im November 2020 seine Aufgabe niederlegt. Ein Nachfolger werde nächstes Jahr gesucht. Hasenbein führt seit fast 17 Jahren die Geschäfte der BKG, in der rund 230 Träger mit über 370 Kliniken zusammengeschlossen sind.

Im Bundestag fällt die Entscheidung zwischen zwei Varianten zur Reform der Organspende: der Widerspruchs- oder der Entscheidungslösung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Bundesregierung richtet Krisenstab ein - und ergreift Maßnahmen bei Einreisen ins Land
Die Bundesregierung hat wegen der Coronavirus-Entwicklungen einen Krisenstab eingerichtet. Auch bei der Einreise nach Deutschland soll es Änderungen geben. 
Coronavirus: Bundesregierung richtet Krisenstab ein - und ergreift Maßnahmen bei Einreisen ins Land
Türkisch-syrischer Konflikt eskaliert
Unter syrischem Beschuss sterben mindestens 33 türkische Soldaten. Die Türkei startet Vergeltungsangriffe, fordert Beistand der Nato - und droht kaum verhohlen mit einer …
Türkisch-syrischer Konflikt eskaliert
Masernimpfpflicht tritt in Kraft: Was sich jetzt ändert
Berlin (dpa) - Ab dem 1. März gilt in Deutschland eine Impfpflicht gegen Masern. Nicht nur Kinder, auch einige Erwachsenengruppen müssen nachweisen, dass sie immun gegen …
Masernimpfpflicht tritt in Kraft: Was sich jetzt ändert
Laschet hat im Kandidatenrennen Unterstützung der NRW-CDU
In acht Wochen entscheidet ein CDU-Parteitag, wer die Christdemokraten anführen soll. Die drei Bewerber sammeln ihre Truppen. Der Vorstand des bedeutendsten …
Laschet hat im Kandidatenrennen Unterstützung der NRW-CDU

Kommentare