Olympia-Ticker: Deutsches Eishockey-Team stürmt ins Halbfinale

Olympia-Ticker: Deutsches Eishockey-Team stürmt ins Halbfinale
+
Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU).

Spaenle: Homosexualität schon im Lehrplan

München - Die bayerische Staatsregierung hat keine Pläne, das Thema Homosexualität  in der Schule  anders zu behandeln als bislang. Es werde im Rahmen der Werteerziehung schon behandelt, heißt es.

Das Thema Homosexualität sei bereits laut bisherigem Lehrplan  „eingebettet in die Werteerziehung“, sagte Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle  (CSU) am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. „In diesem Zusammenhang sind die Toleranz und der Respekt vor der Würde des Menschen - unabhängig von der Lebensform - zentral“, heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums.

„Es ist Bayern ein wichtiges Anliegen, die Vielfalt an Lebenswirklichkeiten der Menschen auch im Unterricht und in Schulbüchern mit abzubilden“, hieß es weiter in der Mitteilung. Das sei auch in den Lehrplänen aller Schularten verankert. „Lebenswirklichkeit bezieht sich genauso auf Menschen, die in der traditionellen Familienform leben, wie auch auf Menschen, die sich für andere Lebensformen entschieden haben.“ Die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg will das Thema Homosexualität im Unterricht ausführlicher behandelt wissen.

Grünen-Politikerin: "Bayern ist Entwicklungland"

„Bayern ist in diesem Punkt Entwicklungsland“, kritisierte die Grünen-Abgeordnete Claudia Stamm. Solange das Schimpfwort „schwule Sau“ das häufigste in der Schule sei, herrsche Handlungsbedarf. Die Landtagsgrünen fordern einen Aktionsplan gegen Homophobie und eine Verankerung des Themas im Lehrplan. Außerdem müsse es in den Lehrerkollegien einen Ansprechpartner für schwule, lesbische oder bisexuelle Kinder geben.

„Aktuell steht im Lehrplan der 9. und 10. Klasse lediglich die Anweisung, Toleranz gegenüber Homosexuellen zu vermitteln“, bemängelte der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Martin Güll. Das reiche aber nicht und gehe auch in die falsche Richtung. „Es geht um völlige Akzeptanz, nicht um großzügig verordnete Toleranz.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
Das Gesetz hat schon im Vorfeld für heftige Diskussionen gesorgt: Hilfsorganisationen werfen der Regierung vor, dass der Entwurf vor allem repressive Maßnahmen enthält. …
Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
Zusammenarbeit mit Pegida? Kipping: AfD „offen faschistoide Partei“
Die AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland und Jörg Meuthen haben sich für eine Wiederannäherung an die islamfeindliche Pegida-Bewegung ausgesprochen. Die Linke reagiert mit …
Zusammenarbeit mit Pegida? Kipping: AfD „offen faschistoide Partei“
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt
Der blutige Bürgerkrieg in Syrien eskaliert an zwei Fronten. Ein Ende ist nicht abzusehen. Aus dem Rebellengebiet Ost-Ghuta kommen dramatische Bilder.
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt
An der Spitze: Deutscher wird oberster Generalsekretär der EU-Kommission
Martin Selmayr gilt in Brüssel als einer der einflussreichsten Strippenzieher. Nun wird der Deutsche von Kommissionschef Jean-Claude Juncker ein weiteres Mal befördert. …
An der Spitze: Deutscher wird oberster Generalsekretär der EU-Kommission

Kommentare