Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax
+
Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU).

Spaenle: Homosexualität schon im Lehrplan

München - Die bayerische Staatsregierung hat keine Pläne, das Thema Homosexualität  in der Schule  anders zu behandeln als bislang. Es werde im Rahmen der Werteerziehung schon behandelt, heißt es.

Das Thema Homosexualität sei bereits laut bisherigem Lehrplan  „eingebettet in die Werteerziehung“, sagte Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle  (CSU) am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. „In diesem Zusammenhang sind die Toleranz und der Respekt vor der Würde des Menschen - unabhängig von der Lebensform - zentral“, heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums.

„Es ist Bayern ein wichtiges Anliegen, die Vielfalt an Lebenswirklichkeiten der Menschen auch im Unterricht und in Schulbüchern mit abzubilden“, hieß es weiter in der Mitteilung. Das sei auch in den Lehrplänen aller Schularten verankert. „Lebenswirklichkeit bezieht sich genauso auf Menschen, die in der traditionellen Familienform leben, wie auch auf Menschen, die sich für andere Lebensformen entschieden haben.“ Die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg will das Thema Homosexualität im Unterricht ausführlicher behandelt wissen.

Grünen-Politikerin: "Bayern ist Entwicklungland"

„Bayern ist in diesem Punkt Entwicklungsland“, kritisierte die Grünen-Abgeordnete Claudia Stamm. Solange das Schimpfwort „schwule Sau“ das häufigste in der Schule sei, herrsche Handlungsbedarf. Die Landtagsgrünen fordern einen Aktionsplan gegen Homophobie und eine Verankerung des Themas im Lehrplan. Außerdem müsse es in den Lehrerkollegien einen Ansprechpartner für schwule, lesbische oder bisexuelle Kinder geben.

„Aktuell steht im Lehrplan der 9. und 10. Klasse lediglich die Anweisung, Toleranz gegenüber Homosexuellen zu vermitteln“, bemängelte der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Martin Güll. Das reiche aber nicht und gehe auch in die falsche Richtung. „Es geht um völlige Akzeptanz, nicht um großzügig verordnete Toleranz.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
In Manchester riss ein Attentäter mit einer selbstgebastelten Bombe 22 Menschen in den Tod. Hier lesen Sie die Fakten zur Explosion beim Ariana-Grande-Konzert.
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Ein belebter Busbahnhof in Indonesien, ein Café in Somalia und eine Straße nahe der Grenze zu Somalia waren am Mittwoch Ziele von islamistischen Anschlägen. Mindestens …
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Treffen mit EU und Nato: Trump im „Höllenloch“ Brüssel gelandet
Vor dem Nato-Gipfel am Donnerstag ist US-Präsident Donald Trump in Brüssel eingetroffen. In einer Stadt, die er wegen der vielen dort lebenden Muslime als "Höllenloch" …
Treffen mit EU und Nato: Trump im „Höllenloch“ Brüssel gelandet

Kommentare