+
Xaver Merk, Landessprecher der bayerischen Linken.

"Oberbayern hat die meisten Reichen"

Bayerns Linke fordert Steuer für Millionäre

München - Die Linke in Bayern fordert die Einführung einer besonders hohen Steuer für Millionäre. Denn die meisten Reichen lebten statistisch betrachtet in Oberbayern, so Landessprecher Xaver Merk.

Die Linke in Bayern hat erneut die Einführung einer besonderen Steuer für Millionäre gefordert. Dies und eine Vermögensabgabe seien das Gebot der Stunde, erklärte der Landessprecher der Linken, Xaver Merk, am Samstag. Er bezog sich dabei auf Zahlen des Statistischen Landesamtes zu den Einkommens-Millionären in Bayern. Demnach entfielen 2010 auf jeweils 10 000 Bayern durchschnittlich drei Einkommens-Millionäre.

Insgesamt lebten 2010 in Bayern 3132 Einkommens-Millionäre, wie aus der Mitteilung des Landesamtes vom Freitag hervorging. Das waren 340 Einkommens-Millionäre weniger als bei der letzten Erhebung drei Jahre zuvor. 52 Prozent und somit die meisten Millionäre hatten ihren Wohnsitz in Oberbayern. Die höchste Dichte der Menschen mit einem Jahreseinkommen von mehr als einer Million Euro gab es in Starnberg (12,5 je 10 000 Einwohner).

12,6 Prozent der Einkommens-Millionäre (394) lebten in Schwaben, 11 Prozent in Mittelfranken (344), 7,8 Prozent in Unterfranken (243), 6,3 Prozent in Oberfranken (198) und 5,9 Prozent in der Oberpfalz (184). Die wenigsten Millionäre hatte mit 4,9 Prozent Niederbayern (155).

Der Rückgang der Millionäre sage nichts über die Konzentration des Geldes in den Händen weniger aus, betonte Landessprecher Merk. Interessant seien die regionalen Unterschiede: „Die Vermögensmillionäre konzentrieren sich in Oberbayern, während selbst hier die strukturschwächeren Bezirke wie Niederbayern hinten runterfallen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare