+
Xaver Merk, Landessprecher der bayerischen Linken.

"Oberbayern hat die meisten Reichen"

Bayerns Linke fordert Steuer für Millionäre

München - Die Linke in Bayern fordert die Einführung einer besonders hohen Steuer für Millionäre. Denn die meisten Reichen lebten statistisch betrachtet in Oberbayern, so Landessprecher Xaver Merk.

Die Linke in Bayern hat erneut die Einführung einer besonderen Steuer für Millionäre gefordert. Dies und eine Vermögensabgabe seien das Gebot der Stunde, erklärte der Landessprecher der Linken, Xaver Merk, am Samstag. Er bezog sich dabei auf Zahlen des Statistischen Landesamtes zu den Einkommens-Millionären in Bayern. Demnach entfielen 2010 auf jeweils 10 000 Bayern durchschnittlich drei Einkommens-Millionäre.

Insgesamt lebten 2010 in Bayern 3132 Einkommens-Millionäre, wie aus der Mitteilung des Landesamtes vom Freitag hervorging. Das waren 340 Einkommens-Millionäre weniger als bei der letzten Erhebung drei Jahre zuvor. 52 Prozent und somit die meisten Millionäre hatten ihren Wohnsitz in Oberbayern. Die höchste Dichte der Menschen mit einem Jahreseinkommen von mehr als einer Million Euro gab es in Starnberg (12,5 je 10 000 Einwohner).

12,6 Prozent der Einkommens-Millionäre (394) lebten in Schwaben, 11 Prozent in Mittelfranken (344), 7,8 Prozent in Unterfranken (243), 6,3 Prozent in Oberfranken (198) und 5,9 Prozent in der Oberpfalz (184). Die wenigsten Millionäre hatte mit 4,9 Prozent Niederbayern (155).

Der Rückgang der Millionäre sage nichts über die Konzentration des Geldes in den Händen weniger aus, betonte Landessprecher Merk. Interessant seien die regionalen Unterschiede: „Die Vermögensmillionäre konzentrieren sich in Oberbayern, während selbst hier die strukturschwächeren Bezirke wie Niederbayern hinten runterfallen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, die USA kritisiert ihren Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump sollte einen Neuanfang symbolisieren. Das misslang völlig.
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.