Großfeuer vernichtet Gebäude - Suche nach Vermissten

Großfeuer vernichtet Gebäude - Suche nach Vermissten
+
Markus Söder.

Mit Schal beim „Club“ in Nürnberg

Söder sagt Jüdischem Museum ab - und guckt stattdessen Fußball

Der bayrische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sorgt wieder einmal für Aufsehen. Anstatt den Erweiterungsbau des Jüdischen Museums in Franken zu feiern ging er lieber einer anderen Beschäftigung nach.

Nürnberg - Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat lieber im Stadion mit dem „Club“ den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga gefeiert, als den Erweiterungsbau des Jüdischen Museums Franken zu eröffnen. Er ließ sich am Sonntagnachmittag als Redner beim Festakt des Museums in Fürth entschuldigen - und veröffentlichte etwa zeitgleich ein Video im sozialen Netzwerk Instagram, das ihn mit einem Fanschal im Stadion des 1. FC Nürnberg zeigt. „Heute ist ein besonderer Tag. Der Club ist aufgestiegen und jetzt kommt es darauf an, ob er auch noch Meister wird, was echt toll wäre“, sagt Söder in dem Video. „Ich bin seit meiner Kindheit ein „Club“-Fan, heute wieder im Stadion und ich kann nur sagen, die Legende lebt.“

Lesen Sie auch: Kruzifix-Streit: CSU-Querdenker Gauweiler lobt Söder - und stichelt gegen Kirchen und Berlin

Eine Sprecherin der Staatskanzlei teilte mit, die jüdische Kultur in Bayern liege dem Ministerpräsidenten ganz besonders am Herzen. Er nehme „auch ganz bewusst viele Termine zum jüdischen Leben und Gedenken persönlich wahr“. Terminkollisionen seien leider nicht immer gänzlich auszuschließen. Die Eröffnung des Museumsneubaus in Fürth nahm stellvertretend Kultusminister Bernd Sibler (CSU) wahr. Das Video von Markus Söder ist mittlerweile nicht mehr auf der Plattform zu sehen, dafür hat der Ministerpräsident obiges Foto mit Gratulationen an den 1. FC Nürnberg hochgeladen: „Nie mehr zweite Liga...Gratulation zum Aufstieg!“

Lesen Sie auch: Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: Söder und die CSU bekommen herben Dämpfer

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rüstungsexporte mit Türkei und Saudi-Arabien fast gestoppt
Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und in die Türkei sind besonders umstritten. Trotzdem gehörten beide Länder lange Zeit zu den besten Kunden der deutschen …
Rüstungsexporte mit Türkei und Saudi-Arabien fast gestoppt
Trump warnt Irans Präsident: "Bedrohen Sie niemals wieder die USA"
US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten verwarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“.
Trump warnt Irans Präsident: "Bedrohen Sie niemals wieder die USA"
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater

Kommentare