+
Steckt mitten im Wahlkampf: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder gibt im Interview Auskunft.

Kritik an Berichterstattung

So antwortet Söder auf die Frage nach seinem möglichen Rücktritt

Markus Söder hat sich in einem neuen Interview zur Asylpolitik und der Landtagswahl in Bayern geäußert. Auch der Frage nach einem möglichen Rücktritt muss er sich stellen.

München - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zählt weder sich selbst noch die CSU zur politischen Rechten. „Die CSU ist eine Partei der Mitte“, sagte er dem ZeitMagazin (Donnerstag). Die Anrede „Ihr Rechten“ wies Söder in dem Interview zurück und betonte: „In Europa gibt es natürlich rechtspopulistische Bewegungen. Sie stellen Regierungen.“

Söder versicherte, er habe vor der Landtagswahl am 14. Oktober keine Angst. Ob er bei einem Ergebnis unter 43,4 Prozent zurücktreten werde, wollte er nicht beantworten: „Ich denke jetzt nicht in Prozenten“, sagte er ausweichend. 2008 waren der damalige Ministerpräsident Günther Beckstein und Parteichef Erwin Huber zurückgetreten, nachdem die CSU bei der Landtagswahl von 60,7 auf 43,4 Prozent abgerutscht war.

Lesen Sie auch: Söders Mehrfrontenkampf: Seehofer, schlechte Umfragen und der GBW-Verkauf

Medienschelte wegen Berichterstattung über Seehofer

Mit Blick auf den wochenlangen Unionsstreit über die Asylpolitik zeigte Söder sich zufrieden, dass bei dem Thema „etwas bewegt wurde. Aber das muss man nicht jede Woche wiederhaben.“ Den Eindruck, dass es sich bei dem Streit, in dessen Verlauf Bundesinnenminister und CSU-Chef Horst Seehofer mit seinem Rücktritt gedroht hat, um ein großes Schauspiel gehandelt habe, wies Söder zurück: „Die Medien haben da mehr daraus gemacht, als es eigentlich war.“

Angesichts der ertrunkenen Flüchtlinge im Mittelmeer verspüre er „vor allem ein Gefühl der Wut auf die Schlepper und Schleuser, die das verursachen“, betonte Söder. Zur medialen Omnipräsenz des Themas erklärte er nur kurz: „Die Medien haben ihre eigene Verantwortung.“

In unserem News-Ticker zur Asyldebatte halten wir Sie über alle Entwicklungen auf dem Laufenden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im BR: Barbara Stamm redet Seehofer ins Gewissen - und gibt dem ganzen CSU-Vorstand Mitschuld
Horst Seehofer will den CSU-Vorsitz aufgeben, als Innenminister jedoch vorerst im Amt bleiben. Die ehemalige Landtagspräsidentin Stamm hat ihre eigene Meinung dazu. Der …
Im BR: Barbara Stamm redet Seehofer ins Gewissen - und gibt dem ganzen CSU-Vorstand Mitschuld
Grüne, SPD und FDP loten in Hessen mögliche Ampel aus
Frankfurt (dpa) - Für eine Regierungsbildung in Hessen wollen Spitzenpolitiker von Grünen, SPD und FDP heute in Frankfurt über ein mögliches Ampelbündnis sprechen.
Grüne, SPD und FDP loten in Hessen mögliche Ampel aus
Neuer Anlauf für Prozess gegen sächsische Neonazis
Dresden (dpa) - Drei Wochen nach der Aussetzung soll ein Prozess gegen weitere Mitglieder der Neonazi-Gruppe "Freie Kameradschaft Dresden" (FKD) nun heute beginnen.
Neuer Anlauf für Prozess gegen sächsische Neonazis
Ausgerechnet! Fox News unterstützt CNN im Rechtsstreit mit Weißem Haus 
First Lady Melania Trump hat sich öffentlich für die Entlassung einer ranghohen Regierungsmitarbeiterin ausgesprochen. Ihr Gatte Donald twittert verärgert gegen Merkel …
Ausgerechnet! Fox News unterstützt CNN im Rechtsstreit mit Weißem Haus 

Kommentare