+
Steckt mitten im Wahlkampf: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder gibt im Interview Auskunft.

Kritik an Berichterstattung

So antwortet Söder auf die Frage nach seinem möglichen Rücktritt

Markus Söder hat sich in einem neuen Interview zur Asylpolitik und der Landtagswahl in Bayern geäußert. Auch der Frage nach einem möglichen Rücktritt muss er sich stellen.

München - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zählt weder sich selbst noch die CSU zur politischen Rechten. „Die CSU ist eine Partei der Mitte“, sagte er dem ZeitMagazin (Donnerstag). Die Anrede „Ihr Rechten“ wies Söder in dem Interview zurück und betonte: „In Europa gibt es natürlich rechtspopulistische Bewegungen. Sie stellen Regierungen.“

Söder versicherte, er habe vor der Landtagswahl am 14. Oktober keine Angst. Ob er bei einem Ergebnis unter 43,4 Prozent zurücktreten werde, wollte er nicht beantworten: „Ich denke jetzt nicht in Prozenten“, sagte er ausweichend. 2008 waren der damalige Ministerpräsident Günther Beckstein und Parteichef Erwin Huber zurückgetreten, nachdem die CSU bei der Landtagswahl von 60,7 auf 43,4 Prozent abgerutscht war.

Lesen Sie auch: Söders Mehrfrontenkampf: Seehofer, schlechte Umfragen und der GBW-Verkauf

Medienschelte wegen Berichterstattung über Seehofer

Mit Blick auf den wochenlangen Unionsstreit über die Asylpolitik zeigte Söder sich zufrieden, dass bei dem Thema „etwas bewegt wurde. Aber das muss man nicht jede Woche wiederhaben.“ Den Eindruck, dass es sich bei dem Streit, in dessen Verlauf Bundesinnenminister und CSU-Chef Horst Seehofer mit seinem Rücktritt gedroht hat, um ein großes Schauspiel gehandelt habe, wies Söder zurück: „Die Medien haben da mehr daraus gemacht, als es eigentlich war.“

Angesichts der ertrunkenen Flüchtlinge im Mittelmeer verspüre er „vor allem ein Gefühl der Wut auf die Schlepper und Schleuser, die das verursachen“, betonte Söder. Zur medialen Omnipräsenz des Themas erklärte er nur kurz: „Die Medien haben ihre eigene Verantwortung.“

In unserem News-Ticker zur Asyldebatte halten wir Sie über alle Entwicklungen auf dem Laufenden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen für "Marshall-Plan" nach der Krise
Die Corona-Krise fordert Europa und die Welt Tag und Nacht. Doch einige Politiker beschäftigen sich bereits mit der Zeit danach.
Von der Leyen für "Marshall-Plan" nach der Krise
Wegen Corona-Krise: Hängt Merkel noch eine Amtszeit dran? Umfrage zeigt bereits Zustimmung
Wer folgt auf Angela Merkel? Diese Frage wird die Politik spätestens nach der Corona-Krise wieder beschäftigen.  Ist eine fünfte Amtszeit denkbar?
Wegen Corona-Krise: Hängt Merkel noch eine Amtszeit dran? Umfrage zeigt bereits Zustimmung
Zweites Flüchtlingslager nahe Athen unter Corona-Quarantäne
Rund 1800 Menschen leben im Flüchtlingslager von Malakasa nördlich von Athen. Nun ist bei einem Bewohner das Coronavirus festgestellt worden. Es ist bereits das zweite …
Zweites Flüchtlingslager nahe Athen unter Corona-Quarantäne
Corona-Krise: Von der Leyen fordert Marshall-Plan - Lindner gegen Verfassungsänderung
Corona-Pandemie: Die Bundeswehr kann in der Krise offenbar nur bedingt helfen. Ursula von der Leyen fordert einen Marshal-Plan für Europa, um die Krise zu bewältigen.
Corona-Krise: Von der Leyen fordert Marshall-Plan - Lindner gegen Verfassungsänderung

Kommentare