+
Donald Trump (l.) und Petro Poroschenko.

Gipfeltreffen gegen Geld

Heikler Vorwurf: Zahlte Ukraine-Präsident für Trump-Treffen?

  • schließen

Neue Enthüllungen bringen US-Präsident Donald Trump wohl in Erklärungsnot. Laut einem Medienbericht soll der Anwalt des Präsidenten eine Zahlung für ein Polit-Treffen erhalten haben.

München - Donald Trump steht wieder einmal unter Beschuss. Einem Bericht der britischen BBC zufolge hat der persönliche Anwalt des US-Präsidenten, Michael Cohen, 400.000 Dollar vom ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko erhalten, um ein Treffen mit Trump zu organisieren.

Cohen war bereits in den vergangenen Wochen in der Affäre um Porno-Star Stormy Daniels im Mittelpunkt gestanden. Dem Bericht nach soll Cohen von Mittelsmännern des ukrainischen Präsidenten bezahlt worden sein. Das arrangierte Treffen hatte dann im Juni 2017 stattgefunden. 

Poroschenko soll sich zunächst an Lobbyisten gewandt haben

Die BBC beruft sich dabei auf ukrainische Geheimdienstmitarbeiter, denen zufolge Poroschenko zunächst über Lobbyisten versucht habe, ein Treffen mit Trump zu organisieren - er sei dabei aber erfolglos geblieben. Erst durch Cohen kam es zur gewünschten Zusammenkunft.

Lesen Sie auch: Urteil gegen Trump: Das darf der Präsident auf Twitter nicht mehr machen

Der US-Präsident könnte nach dieser Enthüllung in Erklärungsnot geraten: Wusste er von der Zahlung an seinen Anwalt? Und warum fühlte sich Michael Cohen überhaupt zum Handeln bemächtigt? Dem Bericht der BBC zufolge hatte Cohen als ukrainischer Lobbyist in Washington das Treffen arrangiert - dafür hätte er aber offiziell registriert sein müssen. 

Auf Trump werden wohl unangenehme Fragen zukommen

Besonders heikel: Kurz nach dem Treffen zwischen Trump und Poroschenko hatten die ukrainischen Anti-Korruptionsermittler die Ermittlungen gegen Paul Manafort, eine Schlüsselfigur in der Russland-Affäre, eingestellt. Manafort ist der Ex-Wahlkampf-Manager von Donald Trump - er soll im Dienste Putins Zahlungen in Millionenhöhe von ukrainischen Politikern angenommen haben. 

Diese Sachlage und die Enthüllungen der BBC bieten Raum für Spekulationen: Nutzte Trump etwa dieses Treffen um die Russland-Affäre seinem Gusto nach zu lenken? Solcherlei Fragen dürften in den nächsten Tagen auf den US-Präsidenten zukommen.

Lesen Sie auch: Insider behauptet: Trumps Handys leichte Beute für Hacker - aus kuriosem Grund

sdm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Bezogen auf ganz Deutschland hatte die CSU bei der vergangenen Bundestagswahl 6,2 Prozent der Stimmen geholt. Sollte die bayerische Regionalpartei bundesweit antreten, …
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform
Im eigenen Land hat Kanzlerin Merkel wegen der Flüchtlingsfrage reichlich Ärger. Da kommt der Rückenwind von Frankreichs Präsident Macron wie gerufen. Der Franzose ist …
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.