+
BDI-Präsident Ulrich Grillo und ein Wahlplakat der AfD.

Ulrich Grillo

BDI-Präsident: AfD-Erfolg ist Gift für Deutschland als Exportnation

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, befürchtet bei einem Einzug der AfD in den Bundestag negative Folgen für den Standort Deutschland.

„Der Rückzug ins Nationale ist keine Alternative für Deutschland“, sagte Grillo dem Berliner „Tagesspiegel“ (Sonntag). „Mit Ängsten zu spielen ist schamlos. Gegen Europa, gegen die transatlantische Partnerschaft, gegen Zuwanderung zu sein - das ist Gift für uns als Exportnation. Der Ruf unseres Landes droht sich zu verschlechtern.“

Auf die Frage, welchen Beitrag Unternehmer, Manager und Wohlhabende leisten sollten, um Protestwähler für etablierte Parteien zurückzugewinnen, sagte Grillo: „Wir alle müssen raus aus der Komfortzone. Wir aus der Wirtschaft wollen ins Gespräch kommen mit Skeptikern und verunsicherten Bürgern.“ Zu TTIP und Handelsabkommen generell habe man beim BDI einen Bürgerdialog ins Leben gerufen. Außerdem ermuntere man Verbände und Unternehmen, vor Ort den Dialog mit den Menschen zu suchen. „Verständnis und Vertrauen, das verloren gegangen ist, lassen sich nur mühsam zurückgewinnen“, sagte Grillo.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementieren „Kriegserklärung“
Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea eskaliert weiter. Die Führung in Pjöngjang sieht eine „Kriegserklärung“ - und droht damit, US-Kampfjets abzuschießen.
Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementieren „Kriegserklärung“
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Einen Tag nach der Wahl kündigt sich schon die Spaltung der AfD an. Ein Grund zur Schadenfreude ist das beileibe nicht. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse
Die SPD will nicht, also muss sich Angela Merkel neue Koalitionspartner suchen. Warum Jamaika aber keinem der Beteiligten so wirklich gefallen will:
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse

Kommentare