Skandal im Weißen Haus

Beamter twittert Beleidigungen - Gefeuert

Washington - Ein Mitarbeiter des Nationalen Sicherheitsrats von US-Präsident Barack Obama hat nach Medienberichten anonym interne Informationen über Twitter preisgegeben und seine Kollegen beleidigt.

Er sei in der vergangenen Woche entlassen worden, nachdem er als Urheber zahlreicher negativer Mitteilungen entlarvt worden sei, berichtete die Internetseite The Daily Beast in der Nacht zum Mittwoch. Es habe sich um einen ranghohen Beamten gehandelt, der zuletzt etwa an den Atomverhandlungen mit dem Iran beteiligt gewesen sei.

Unter dem Decknamen @natsecwonk (Nationale Sicherheit Streber) habe er seit Februar 2011 Schmähkritik an Mitarbeiter des Weißen Hauses und des Außenministeriums getwittert, wo er zuvor gearbeitet habe. Sein Konto bei dem Kurznachrichtendienst wurde zwischenzeitlich gelöscht. Das Weiße Haus habe den Vorfall bestätigt, aber keine weiteren Details bekanntgegeben, hieß es in Berichten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Der Martin-Schulz-Zug kommt einfach nicht in Fahrt. Jetzt probieren‘s die Genossen mit Donald Trump als Zugpferd. Ob‘s was hilft? Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur …
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Etwa 3,2 Millionen EU-Bürger leben derzeit in Großbritannien. Sie brauchen dafür bislang keine besondere Erlaubnis. Das könnte sich nach dem geplanten Austritt des …
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Wegen Trump: Viele Deutsche verlieren Vertrauen in die USA
Die USA wirken auf die Deutschen seit Donald Trumps Amtsantritt unsympathischer, das zeigt eine Umfrage. Viele schließen Amerika sogar als Urlaubsland aus. 
Wegen Trump: Viele Deutsche verlieren Vertrauen in die USA

Kommentare