Skandal im Weißen Haus

Beamter twittert Beleidigungen - Gefeuert

Washington - Ein Mitarbeiter des Nationalen Sicherheitsrats von US-Präsident Barack Obama hat nach Medienberichten anonym interne Informationen über Twitter preisgegeben und seine Kollegen beleidigt.

Er sei in der vergangenen Woche entlassen worden, nachdem er als Urheber zahlreicher negativer Mitteilungen entlarvt worden sei, berichtete die Internetseite The Daily Beast in der Nacht zum Mittwoch. Es habe sich um einen ranghohen Beamten gehandelt, der zuletzt etwa an den Atomverhandlungen mit dem Iran beteiligt gewesen sei.

Unter dem Decknamen @natsecwonk (Nationale Sicherheit Streber) habe er seit Februar 2011 Schmähkritik an Mitarbeiter des Weißen Hauses und des Außenministeriums getwittert, wo er zuvor gearbeitet habe. Sein Konto bei dem Kurznachrichtendienst wurde zwischenzeitlich gelöscht. Das Weiße Haus habe den Vorfall bestätigt, aber keine weiteren Details bekanntgegeben, hieß es in Berichten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Syrien-Konferenz verfehlt Ziel - Deutschland gibt eine Milliarde Euro
Millionen Syrer sind auf humanitäre Hilfe angewiesen und auf der Flucht. Doch die internationale Hilfsbereitschaft für das Bürgerkriegsland scheint trotz der …
Syrien-Konferenz verfehlt Ziel - Deutschland gibt eine Milliarde Euro
Ladendiebstahl? Madrids Regierungschefin Cristina Cifuentes tritt zurück
Nach Vorwürfen des Ladendiebstahls ist die Regierungschefin der spanischen Region Madrid, Cristina Cifuentes, zurückgetreten.
Ladendiebstahl? Madrids Regierungschefin Cristina Cifuentes tritt zurück
Bei Lanz: Philosoph Precht poltert über SPD - und erhält dann unerwartetes Angebot
Deutschlands medienwirksamster Philosoph Richard David Precht zeichnete bei Lanz ein düsteres Bild der Welt. Eine Mitschuld gab insbesondere der SPD. Dann erhielt er ein …
Bei Lanz: Philosoph Precht poltert über SPD - und erhält dann unerwartetes Angebot
Seehofer: Erstes Asylzentrum bald in Betrieb - Datum bekannt gegeben
Das erste der vier geplanten Asylzentren soll bald in Betrieb genommen werden. Das kündigte Bundesinnenminister Seehofer an. Eine Frage bleibt allerdings noch offen.
Seehofer: Erstes Asylzentrum bald in Betrieb - Datum bekannt gegeben

Kommentare