+
Eine Blaskapelle spielt vor Beginn des Politischen Aschermittwochs des CSU in Passau.

Einzug in die Dreiländerhalle

CSU beginnt Politischen Aschermittwoch

Passau - Marschmusik und Jubel: Die CSU hat ihr Treffen zum Aschermittwoch begonnen. Edmund Stoiber und Horst Seehofer werden ans Mikrofon treten.

Mehr Nachrichten und Infos zur Landtagswahl finden Sie auf unserer Facebookseite!

Die CSU hat am Vormittag in Passau ihr traditionelles Aschermittwochs-Treffen begonnen. Begleitet von Marschmusik zogen Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer und der Ehrenvorsitzende der CSU, Edmund Stoiber, unter dem Jubel tausender Anhänger in die Dreiländerhalle ein. Die Halle hat eine zugelassene maximale Sitzplatzkapazität von 4000 Besuchern. Bei der CSU wird zunächst Stoiber sprechen, danach ist die Rede von Seehofer vorgesehen. Bei der SPD treten unter anderem Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und der Spitzenkandidat für die Landtagswahl, Christian Ude auf. Es wird ein harter Schlagabtausch erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist laut einem spanischen Medienbericht tot. Der 17-jährige Moussa Oukabi soll der Fahrer des Lieferwagens sein, der in eine …
Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Gabriel: Spanien ist sicheres Reiseland
Hinter dem schweren Terroranschlag in Barcelona und weiteren Taten vermutet die Polizei eine Islamisten-Zelle. Sie könnte ihre Angriffe in einer unscheinbaren Kleinstadt …
Gabriel: Spanien ist sicheres Reiseland
Rebellische Staatsanwältin Ortega aus Venezuela geflohen
Früher lag sie voll auf Regierungslinie, dann bot sie dem Präsidenten die Stirn. Luisa Ortega verlor erst ihren Job, dann wurde ihr Haus durchsucht, schließlich drohte …
Rebellische Staatsanwältin Ortega aus Venezuela geflohen
Bannon will weiter für Trump "in den Krieg ziehen"
Manche nannten ihn den "Dunklen Lord", manche sahen in Donald Trumps Strategieberater Stephen Bannon auch den heimlichen Präsidenten. Seine Zeit im Weißen Haus ist jetzt …
Bannon will weiter für Trump "in den Krieg ziehen"

Kommentare