+
Eine Palästinenserin mit Flagge demonstriert bei Betlehem gegen den Sperrzaun. Israelische Soldaten beobachten die Situation.

Fatah und Hamas

EU und UN begrüßen palästinensische Versöhnung

Jerusalem - Die UN und EU bewerten die Bemühungen der Fatah um die Aussöhnung mit der Hamas positiv. Die USA äußert sich enttäuscht. Israel erklärt die Friedensgespräche für beendet.

Die Vereinten Nationen und die Europäische Union haben die Bemühungen der palästinensischen Fatah um Aussöhnung mit ihrem radikalislamischen Rivalen Hamas grundsätzlich positiv bewertet. Dagegen hatten sich die USA enttäuscht geäußert. Israel erklärte die Friedensgespräche sogar für vorerst beendet.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sei durch die Annäherung an die Hamas eine „Allianz mit einer mörderischen und terroristischen Organisation eingegangen, die zur Zerstörung Israels aufruft“, sagte Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu am Donnerstag. Die Hamas erkennt Israel nicht an und propagiert den bewaffneten Kampf.

Ashton: Aussöhnung der Palästinenser wichtig für Zwei-Staaten-Lösung

Der UN-Nahost-Gesandte Robert Serry betonte hingegen, die Vereinten Nationen würden die Vereinigung des Westjordanlandes und des Gazastreifens unter einer einheitlichen und rechtmäßigen Regierung weiter unterstützen. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas habe ihm versichert, dass die PLO bei der Aussöhnung ihren Grundsätzen treu bleibe: Anerkennung Israels, Gewaltverzicht und Einhaltung früherer Abkommen. Die Palästinenser blieben zu Friedensgesprächen bereit.

Ähnlich reagierte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton. Die Aussöhnung der Palästinenser unter Leitung von Abbas sei eine wichtige Voraussetzung für die Zwei-Staaten-Lösung, sagte ein Sprecher.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel schließt Vermögensteuer und höhere Erbschaftsteuer aus
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat SPD-Gedankenspiele über die Einführung einer Vermögensteuer oder eine weitere Erhöhung der Erbschaftsteuer kategorisch zurückgewiesen.
Merkel schließt Vermögensteuer und höhere Erbschaftsteuer aus
Kommentar: Vereint an Kohls Sarg
Russlands Premierminister Medwedew wird bei dem europäischen Trauerakt für Helmut Kohl in Straßburg eine Rede halten. Das ist eine Verbeugung vor dem verstorbenen …
Kommentar: Vereint an Kohls Sarg
Ehe für alle: Merkel gibt Abstimmung frei - Kauder kündigt Nein an
Kanzlerin Angela Merkel hat für die von der SPD verlangte Abstimmung über die Ehe für alle den Fraktionszwang in der Union aufgehoben.
Ehe für alle: Merkel gibt Abstimmung frei - Kauder kündigt Nein an
Urteil zu Mord an Kreml-Gegner Nemzow verschoben
Der Mord an dem Kremlkritiker Nemzow 2015 schockierte die Welt. Fünf Männer müssen sich deswegen in Moskau verantworten. Doch die Urteilsverkündung wurde überraschend …
Urteil zu Mord an Kreml-Gegner Nemzow verschoben

Kommentare