+
Wladimir Putin ist für seine extravaganten Wahlkampfauftritte bekannt.

Im U-Boot zum Grund der Ostsee

Warum Putin auf Tauchstation geht

Moskau - Der für seine medienwirksamen Stunts bekannte russische Präsident Wladimir Putin ist in einem Unterwasserfahrzeug zum Grund der Ostsee gereist.

Anlass für die Fahrt in 60 Metern Tiefe im Finnischen Meerbusen am Montag war nach Angaben russischer Medien das Wrack der 1869 gesunkenen Fregatte „Oleg“, die Putin begutachten wollte. Die U-Boot-Reise des Präsidenten habe eine halbe Stunde gedauert.

Das Wrack der „Oleg“ befindet sich vor der russischen Insel Gogland, auch bekannt als Hogland, rund 180 Kilometer westlich von St. Petersburg.

Putin hat sich schon des öfteren mit abenteuerliche Aktivitäten der Öffentlichkeit präsentiert. So reiste der russische Staatschef in der Vergangenheit unter anderem zum Grund des Baikalsees, dem tiefsten See der Welt. Ein anderes Mal brachte er von einem Tauchausflug Keramikscherben zurück. Später räumte Putins Sprecher ein, dass die Keramikscherben platziert worden waren.

Putin taucht ab! Russlands Präsident steigt ins U-Boot

Putin taucht ab! Russlands Präsident steigt ins U-Boot

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie hier?“ - Richter distanziert sich von rechter Szene
Richter Stephan Hantke war durch den Prozess gegen einen 29-jährigen Asylbewerber und dem Satz „Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie hier?“ bekannt geworden. …
„Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie hier?“ - Richter distanziert sich von rechter Szene
Ermittlungen gegen mutmaßliche IS-Mitglieder aus Amri-Umfeld
An Waffen und Sprengstoff ließ sich einer der jungen Männer in Syrien oder Irak nach Überzeugung der Berliner Staatsanwaltschaft ausbilden. Vier mutmaßliche Islamisten …
Ermittlungen gegen mutmaßliche IS-Mitglieder aus Amri-Umfeld
Umfrage: Mehrheit für Abschaffung privater Krankenkassen
Eine Abschaffung der privaten Krankenkassen im Zuge der Einführung einer Bürgerversicherung fände bei den Bürgern erheblichen Rückhalt.
Umfrage: Mehrheit für Abschaffung privater Krankenkassen
Merkel beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
Der bittere Streit über die Asylpolitik überschattet den EU-Gipfel in Brüssel. Dabei versuchen östliche Mitgliedsländer, mit einer versöhnlichen Geste die Wogen zu …
Merkel beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa

Kommentare