Filmreife Szenen in Germering: Bande will Geldautomat sprengen - Polizei ist schneller

Filmreife Szenen in Germering: Bande will Geldautomat sprengen - Polizei ist schneller

Statt Sozialhilfe

Behinderten-Beauftragte für Teilhabegeld

Düsseldorf - Behinderte sollen unabhängig von ihrem Einkommen und Vermögen zum Ausgleich ihrer Nachteile künftig ein pauschaliertes Teilhabegeld erhalten.

Auf diese Forderung nach einem "Kurswechsel" in der Behindertenpolitik verständigten sich die Behinderten-Beauftragten aus Bund und Ländern am Dienstag parteiübergreifend bei einem Treffen in Düsseldorf. Die Höhe des Teilhabegeldes solle, abhängig vom Grad der Behinderung, monatlich zwischen 150 und 1.110 Euro liegen, heißt es in einer gemeinsamen „Düsseldorfer Erklärung“.

Bisherige Leistungen wie Blinden- und Gehörlosengeld oder Steuerfreibeträge könnten darin aufgehen, so die Beauftragten. Derzeit erhalten Behinderte staatliche Leistungen weitgehend aus der Sozialhilfe, bei der eine Anrechnung des Einkommens und Vermögens erfolgt.

Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Hubert Hüppe, kritisierte ein überbürokratisiertes Leistungssystem verschiedenster Kostenträger, bei dem die Behindertenhilfe am Ende zu kurz komme und ineffizient sei. Häufig resignierten die Betroffenen nach einem Marathon durch Ämter, Kassen und Institutionen und nähmen die ihnen zustehenden Leistungen nicht in Anspruch.

In Deutschland gibt es derzeit 7,3 Millionen Schwerbehinderte. Davon erhalten 780.000 Leistungen der Eingliederungshilfe in Höhe von jährlich 13 Milliarden Euro. Trotz der in Deutschland seit vier Jahren geltenden UN-Behindertenrechtskonvention werde die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe von Behinderten „nur teilweise umgesetzt“, kritisierte der nordrhein-westfälische Behinderten-Beauftragte Norbert Killewald. Die unterschiedlichen Kostenträger müssten endlich mitspielen, um zu einer übersichtlichen und unkomplizierten Struktur bei den Leistungen für Behinderte zu kommen.

Hüppe plädierte auch dafür, mit der gemeinsamen Bildung von behinderten und nichtbehinderten Kindern bereits ab dem dritten Lebensjahr im Kindergarten zu beginnen. Die heilpädagogischen Förderkindertagesstätten seien im Zeitalter der Inklusion weitgehend verzichtbar. Was man mit dem dritten Lebensjahr nicht schaffe, erreiche man auch mit dem 18. Lebensjahr nicht mehr, so der Bundesbeauftragte. „Teilhabe kann man nicht lernen, sondern nur erleben.“

KNA

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geiselnahme in Köln: Täter aus Syrien wurde schon 13 Mal straffällig
Am Kölner Hauptbahnhof hat es am Montag eine Geiselnahme mit vier Verletzten gegeben. Nach dramatischen Stunden stürmte ein SEK-Kommando eine Apotheke.
Geiselnahme in Köln: Täter aus Syrien wurde schon 13 Mal straffällig
Deutscher Hubschrauber in Afghanistan beschossen
Im Norden Afghanistans sind Hubschrauber der Bundeswehr beschossen worden. Die Transporthubschrauber vom Typ CH-53 waren von Kundus nach Masar-i-Scharif unterwegs, wie …
Deutscher Hubschrauber in Afghanistan beschossen
Üble Beleidigung auf Twitter: Donald Trump geht auf Stormy Daniels los
Trump trinkt Diät-Cola mit Abraham Lincoln: Das Internet spottet über neues Gemälde im Weißen Haus. Auch ein neuer Tweet sorgt jetzt für Aufsehen. Infos aus Washington …
Üble Beleidigung auf Twitter: Donald Trump geht auf Stormy Daniels los
Erste Sondierungsgespräche: Söder und Seehofer empfangen Freie Wähler und Grüne
Am Tag nach der Landtagswahl in Bayern sind die Machtoptionen klar. Zwischen CSU und Freien Wählern könnte es schnell zum Deal kommen. Oder haben die Grünen doch noch …
Erste Sondierungsgespräche: Söder und Seehofer empfangen Freie Wähler und Grüne

Kommentare