+
August 2015: Brandanschlag auf ein geplantes Asylbewerberheim in Nauen. 

Gefahr von rechts verharmlost?

Behörden listen mehr links- als rechtsextreme Gefährder

Berlin - Die Bundesregierung zählt laut einem Pressebericht in Deutschland mehr links- als rechtsextremistische Gefährder und terroristische Helfer.

Wie das Bundesinnenministerium auf Anfrage der „Welt am Sonntag“ und der Deutschen Presse-Agentur am vergangenen Wochenende mitteilte, haben knapp die Hälfte der derzeit 548 von den Sicherheitsbehörden in Deutschland als sogenannte Gefährder eingestuften Islamisten keinen deutschen Pass. Experten gehen allerdings davon aus, dass sich nicht alle dieser 224 ausländischen „Gefährder“ derzeit in Deutschland aufhalten.

Mehr links- als rechtsextremistische Gefährder

Laut aktuellem Pressebericht zählt die Bundesregierung in Deutschland mehr links- als rechtsextremistische „Gefährder“ und terroristische Helfer.

Demnach hatte der Bund Anfang Januar im Bereich „Politisch motivierte Kriminalität links" zusammen 130 Gefährder und relevante Personen registriert - im Bereich "Politisch motivierte Kriminalität rechts" 126. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) unter Berufung auf die Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag. „Gefährdern“ trauen die Sicherheitsbehörden schwere politische Straftaten wie einen Anschlag zu. Als „Relevante Person“ gilt, wer so etwas unterstützt oder selbst politische Straftaten begeht.

Vorwurf: Wird die Gefahr von rechts verharmlost?

Die Linken-Bundestagsabgeordnete Martina Renner warf der Regierung vor, die Gefahr von rechts zu verharmlosen. „Angesichts einer Explosion rechter und rassistischer Gewalttaten und fast 600 offenen Haftbefehlen gegen Neonazis halte ich diese politische Gewichtung für grob fahrlässig“, sagte sie dem Redaktionsnetzwerk. Zum Vergleich: Im Bereich „Islamistischer Terrorismus“ zählte die Bundesregierung 547 Gefährder und 366 relevante Personen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Noch vor GroKo-Gesprächen: Bürgerversicherung wird zum Zankapfel
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, Sondierungen aufzunehmen. Alle News …
Noch vor GroKo-Gesprächen: Bürgerversicherung wird zum Zankapfel
IS bekennt sich zu Attentat in pakistanischer Kirche
Erneut hat es in Pakistan einen Selbstmordanschlag gegeben - diesmal war eine christliche Kirche das Ziel von zwei Attentätern. Die Opferzahlen könnten noch steigen.
IS bekennt sich zu Attentat in pakistanischer Kirche
Palästinenser nicht zu Treffen mit US-Vermittlern bereit
Ein Ende der Jerusalem-Krise ist nicht in Sicht. Vor dem Israel-Besuch von US-Vizepräsident Pence ärgern sich die Palästinenser über Äußerungen zur Klagemauer aus den …
Palästinenser nicht zu Treffen mit US-Vermittlern bereit
Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt
Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt wurde monatelang beobachtet und abgehört - der Terroranschlag wurde trotzdem nicht verhindert. In mehr als einem Dutzend …
Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt

Kommentare