Ein somalischer Soldat nach einem Anschlag im Februar in Mogadischu. Al-Shabaab-Milizen sollen für den Anschlag verantwortlich gewesen sein.
1 von 1
Ein somalischer Soldat nach einem Anschlag im Februar in Mogadischu. Al-Shabaab-Milizen sollen für den Anschlag verantwortlich gewesen sein.

Somalia

Behörden melden Tod von 167 Al-Shabaab-Kämpfern 

Mogadischu - Streitkräfte der somalischen Region Puntland haben nach Angaben der Behörden 167 Kämpfer der islamistischen Terrormiliz Al-Shabaab getötet.

Weitere 106 Angehörige der Terrormiliz seien bei den seit etwa einer Woche andauernden Kämpfen festgenommen worden, sagte am Dienstag der Informationsminister der halbautonomen somalischen Region Puntland, Mohamud So'ade. Der Einsatz der Streitkräfte gegen den jüngsten Einmarsch der Islamisten stehe damit kurz vor dem Abschluss, hieß es.

Die Informationen zu den Opferzahlen konnten zunächst nicht unabhängig bestätigt werden. Die sunnitischen Fundamentalisten hatten am 14. März damit begonnen, Orte in Puntland anzugreifen. Der oberste Vertreter der Vereinten Nationen in Somalia, Michael Keating, hatte das entschiedene militärische Vorgehen der Region Puntland am Montag in einer Stellungnahme ausdrücklich begrüßt.

Ein ranghoher Kommandeur des Militärs in Puntland erklärte unterdessen, bei den Kämpfen seien auch zehn Soldaten getötet und mindestens 25 weitere verletzt worden. Al-Shabaab kämpft in Somalia seit Jahren um die Vorherrschaft. Die Islamisten wollen dort einen sogenannten Gottesstaat errichten.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
In der spanischen Metropole Barcelona kam es am am Donnerstagnachmittag zu einem Terroranschlag. Ein Lieferwagen raste in der Nähe der Ramblas in eine Menschenmenge. …
Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Südkoreas Präsident Moon Jae In ist überzeugt davon: Einen neuen Krieg auf der koreanischen Halbinsel wird es trotz wachsender Spannungen nicht geben. Der höchste …
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte
Seit 1964 erschütterte der Konflikt Kolumbien, über 220 000 Menschen starben bei Kämpfen zwischen Guerilla, Soldaten und Paramilitärs. Nun sind die letzten Waffen der …
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte
Trumps späte Einsicht kann Proteste nicht stoppen
Trump hat lange gebraucht, um sich gegen die Rassisten von Charlottesville zu positionieren. Die Proteste im ganzen Land konnte er damit nicht stoppen.
Trumps späte Einsicht kann Proteste nicht stoppen

Kommentare