+
Das Zelt für die Party wurde bereits aufgebaut - nun haben die Behörden das Event verboten.

Im Landschaftsschutzgebiet

Behörden-Verbot für Luxusparty bei Schloss Elmau

Elmau - In unmittelbarer Nähe des G7-Gipfelorts bei Schloss Elmau wird ein Riesenzelt aufgebaut, ohne dass die Behörden das merken. Jetzt wird die geplante Luxusparty verboten.

Die Behörden haben eine heimlich geplante Luxusparty neben dem G7-Gipfelhotel bei Schloss Elmau gestoppt. Die Bauarbeiten zu dem riesigen Festival-Zelt ruhten am Dienstag. Eine Party in dem Landschaftsschutzgebiet sei nicht möglich, es gebe auch keinen Antrag auf Genehmigung, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Dienstag: „Es ist völlig klar, dass das nicht stattfinden wird. Punkt aus.“

Auf Schloss Elmau wird Anfang Juni der G7-Gipfel der sieben größten westlichen Industrienationen stattfinden. Die Polizei hat bereits jetzt ein besonderes Auge auf das Gebiet. Offen blieb zunächst die Frage, warum die Behörden sich bislang um den Bau des Zelts nicht weiter gekümmert hatten. Herrmann sagte, eine Party in dem sensiblen Gebiet sei „nicht genehmigungsfähig“. Das habe der Landrat von Garmisch-Partenkirchen signalisiert, „und der Landrat hat unsere volle Unterstützung“.

Lenny Kravitz als Stargast?

Im Landkreis hatte der Zeltbau Spekulationen ausgelöst - gemutmaßt wurde teilweise, dass ein russischer Geschäftsmann Gastgeber sei und US-Rockstar Lenny Kravitz oder die Gruppe Rammstein auf der Bühne auftreten sollten. Ein Russe jedoch war es nicht: „Es ist ein deutscher Geschäftsmann, der seine Party feiert“, sagte eine Sprecherin des Hotels. Die Party sollte am Samstag um 19.00 Uhr starten. Unter anderem sollte Max Raabe mit seinem Orchester für Unterhaltung sorgen, wie Kreissprecher Stephan Scharf sagte.

Das Landratsamt hatte am Montag den Weiterbau des 50 Meter langen, 25 Meter breiten und 25 Meter hohen Zeltes untersagt. „Das ist ein Riesending. Da passt ein Flugzeug rein“, sagte Scharf. Es seien zwar Zeichnungen und ein Ablaufplan der Party eingereicht worden. „Aber das entspricht nicht einem Antrag.“ Es bedürfte einer Erlaubnis nach der Landschaftsschutzgebietsverordnung, außerdem fehle die in der Bayerischen Bauordnung vorgeschriebene Anzeige mit den erforderlichen Unterlagen für einen fliegenden Bau.

Mindestens ein Teil der internationalen Gäste sollte auf Schloss Elmau logieren: „Ein großer Teil der Gäste wohnt bei uns“, sagte eine Sprecherin. Allerdings habe das Schloss mit der Feier selbst und dem Zelt nichts zu tun. Minister Herrmann sagte hingegen: „Das war offensichtlich mit dem Hotel abgesprochen.“

Von der Firma, die den Bau ausführen sollte, war am Dienstag keine Stellungnahme zu erhalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan überraschen - sie sollen noch mehr Sprengstoff bieten
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch droht an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan überraschen - sie sollen noch mehr Sprengstoff bieten
Riesen Zoff zwischen Merkel und Seehofer: Deshalb gab es dennoch keinen ARD-Talk bei „Anne Will“
Talkshow-Fans schauten in die Röhre: „Anne Will“ entfiel an gestrigen Sonntagabend. Stattdessen sendete die ARD einen Krimi. Das ist der Grund.
Riesen Zoff zwischen Merkel und Seehofer: Deshalb gab es dennoch keinen ARD-Talk bei „Anne Will“
Melania Trump gegen Familientrennung bei Migranten
Washington (dpa) - In der Diskussion um Familientrennung bei illegalen Migranten hat sich Amerikas First Lady Melania Trump entschieden gegen die gängige Praxis der …
Melania Trump gegen Familientrennung bei Migranten
Melania Trump kritisiert Familientrennung bei Migranten
In der Diskussion um Familientrennung bei illegalen Migranten hat sich Amerikas First Lady Melania Trump entschieden gegen die gängige Praxis der Einwanderungsbehörden …
Melania Trump kritisiert Familientrennung bei Migranten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.