Beamtin in Stuttgart verletzt

Mai-Demos: In Berlin fliegen Flaschen auf Polizisten

Berlin - Bei der Revolutionären 1. Mai-Demo in Berlin ist es zu Zwischenfällen gekommen. Teilnehmer werfen Flaschen auf Polizisten und zünden Nebeltöpfe sowie bengalische Feuer.

Nach einem überwiegend friedlichen 1. Mai in Berlin wollen Innensenator Andreas Geisel (SPD) und Polizeipräsident Klaus Kandt am Dienstag eine Bilanz des Feiertages vorlegen. Beide werden zu einer Pressekonferenz am Mittag (13.00) erwartet, wie die Polizei mitteilte.

Bei der „Revolutionären 1. Mai Demonstration“ linker und linksextremer Gruppen in Kreuzberg war es am Abend des Mai-Feiertages wieder zu Rangeleien, kleineren Tumulten und Angriffen gegen Polizisten gekommen. Einige wurden verletzt. Vermummte warfen Flaschen, Böller wurden in die Menge geschleudert sowie Feuerwerk gezündet. Beamte wurden mit Fahnenstangen attackiert und beleidigt. Mehrere Dutzend Randalierer wurden zunächst festgenommen.

Die Demonstration mit rund 8000 Teilnehmern war erstmals nicht angemeldet worden, wurde jedoch von der Polizei toleriert. Am Mai-Feiertag waren in der Hauptstadt 5400 Beamte im Einsatz, deutlich weniger als im Vorjahr. Auch die Zahl der Demonstranten war geringer. 2016 kamen noch deutlich mehr als 10 000 Teilnehmer.

Die Polizei zeigte sich bereits am Abend trotz der Angriffe „sehr zufrieden“. Der G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg habe keinerlei Einfluss gehabt, so Polizeipräsident Kandt. Zuvor war befürchtet worden, dass sich linke Demonstranten für dortige Protest in Berlin warmlaufen könnten.

SPD-Abgeordneter Schreiber bei Demo in Kreuzberg angegriffen

Der SPD-Innenexperte und Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses Tom Schreiber ist bei der Demonstration in Berlin-Kreuzberg attackiert worden. „Ich wurde gezielt angegriffen“, schrieb er im Kurznachrichtendienst Twitter. Ein Mann sei mit einer Flasche auf ihn losgegangen, sagte das Mitglied des Landesparlaments der Deutschen Presse-Agentur. Ein anderer habe ihm Schläge angedroht. Er sei unverletzt geblieben. Die Identität der Angreifer war unbekannt.

Sein Parteifreund, Innensenator Andreas Geisel, betonte, es sei unerträglich, wenn Abgeordnete angegriffen würden. Die Gewerkschaft der Polizei twitterte: „Gewalt gegen Abgeordnete ist Angriff auf Demokratie“.

Rechtsextremer Aufmarsch in Halle

Auch in anderen Städten wurde am Tag der Arbeit demonstriert. In Halle in Sachsen-Anhalt stellten sich mehrere Tausend Menschen einem Aufmarsch von Rechtsextremisten entgegen. Laut Polizei waren etwa 500 Rechtsextreme angereist. Vereinzelt kam es zu Rangeleien zwischen Gegendemonstranten und der Polizei. Fünf Polizisten wurden verletzt. Auch bei den Demonstranten gab es Verletzte. Genaue Zahlen lagen nicht vor.

Auf der Rückreise mit der Bahn stiegen dann nach Angaben der Polizei etwa 100 bis 150 Demonstranten aus der rechten Szene in Apolda in Thüringen aus. Beamte wurden mit Steinen und bengalischem Feuerwerk angegriffen. Etwa 100 Menschen seien am Montagnachmittag vorläufig festgenommen worden, sagte eine Sprecherin der Polizei in Gera der Deutschen Presse-Agentur.

In Hamburg beteiligten sich nach Polizeiangaben etwa 2500 Menschen an einer Kundgebung linksextremistischer Gruppen. Die sogenannte revolutionäre 1.-Mai-Demonstration begann an der Sternschanze und bewegte sich mit Sprechchören in Richtung Jungfernstieg im Stadtzentrum. Nach der friedlichen Kundgebung kam es zu kleineren Zusammenstößen.

dpa/video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare