+
NS -Kriegsverbrecher Erich Priebke starb in Argentinien

Nach Weigerung Argentiniens

NS-Kriegsverbrecher Priebke: Beisetzung in Rom

Buenos Aires - Weil Argentinien die Beisetzung von Erich Priebke in dessen langjährigen Wohnort Bariloche nicht erlaubt hat, findet der NS-Kriegsverbrecher seine letzte Ruhe in Rom.

Der in Italien gestorbene NS-Kriegsverbrecher Erich Priebke soll nach Angaben seines Anwalts in Rom beigesetzt werden. Die Trauerfeier werde voraussichtlich am Dienstag in einer Kirche in Rom stattfinden, sagte Anwalt Paolo Giachinia am Samstag.

Außenminister

Der frühere SS-Offizier war am Freitag im Alter von 100 Jahren in Rom gestorben. Er war 1998 wegen seiner Beteiligung an der Erschießung von 335 italienischen Zivilisten im März 1944 zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Bis zu seiner Auslieferung 1995 lebte er fast 50 Jahre im südargentinischen Bariloche, wo er neben dem Grab seiner Frau beigesetzt werden sollte.

dpa

Héctor Timerman habe angeordnet, keinen Antrag zur Überführung des Leichnams nach Argentinien anzunehmen, teilte das Ministerium am Freitagabend (Ortszeit) auf seinem Twitter-Account mit. „Die Argentinier akzeptieren einen derartigen Affront nicht“, hieß es in dem Kurznachrichtendienst.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump wird heute vereidigt - Tausende Demonstrieren
Washington - Die Ära Trump beginnt: Heute wird er als 45. Präsident der USA vereidigt. Seine Antrittrede wird mit Spannung erwartet, das Polizeiaufgebot ist immens. Alle …
Trump wird heute vereidigt - Tausende Demonstrieren
Tausende protestieren in New York gegen Donald Trump
New York - Donald Trump wird am Freitag als US-Präsident vereidigt. In New York protestierten zuvor Tausende gegen ihn.  Michael Moore hatte  den Protest organisiert, …
Tausende protestieren in New York gegen Donald Trump
Luftangriff in Syrien tötet ein Dutzend Dschihadisten
Aleppo - Bei einem Luftangriff auf ein Militärlager in Syrien sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 43 extremistische Rebellen getötet worden.
Luftangriff in Syrien tötet ein Dutzend Dschihadisten
Luftangriff auf Flüchtlingscamp: Bis zu 170 Tote
Johannesburg - Nach dem irrtümlichen Luftangriff auf ein Flüchtlingslager im Nordosten von Nigeria geht "Ärzte ohne Grenzen" inzwischen von bis zu 170 Todesopfern aus.
Luftangriff auf Flüchtlingscamp: Bis zu 170 Tote

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion