+
Für den bayerischen SPD-Chef, Florian Pronold, würde bei einer Kandidatur von Christian Ude ein Traum wahr werden.

Bei Ude-Kandidatur wird für SPD ein Traum wahr

München - Für Bayerns SPD-Chef Florian Pronold wird mit der voraussichtlichen Landtagswahl-Spitzenkandidatur von Münchens Oberbürgermeister Christian Ude nach eigenem Bekunden ein Traum wahr.

“Wenn Sie mich vor zwei Jahren als Landesvorsitzenden gefragt hätten, ob ich mir Udes Kandidatur vorstellen kann, hätte ich gesagt, das gehört zu meinen kühnsten und schönsten Träumen“, sagte Pronold der “Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstag). “Die werden jetzt wahrscheinlich wahr.“ Es sei “die bestmögliche Auseinandersetzung mit der CSU, wenn einer der beliebtesten und bekanntesten bayerischen Politiker seinen Hut in den Ring wirft“. “Uns kann doch gar nichts besseres passieren“, sagte Pronold. Auch die SPD-Parteibasis sei begeistert.

Eine große Koalition mit der CSU schloss Pronold zwar nicht kategorisch aus. “Das kann ich nicht, weil ich das Wahlergebnis nicht kenne.“ Pronold betonte allerdings: “Man sieht doch gerade am Beispiel der FDP, dass es nichts bringt, gemeinsam mit der CSU für eine Verlängerung des Schreckens zu sorgen. Ich will einen Politikwechsel, der ist mit der CSU nur schwer vorstellbar.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare