Neue Berechnung

SPD bekommt wohl einen Sitz mehr im Bundestag

Berlin - Nach Berechnungen des Internetportals wahlrecht.de werden sich die Sitzverhältnisse im Bundestag leicht ändern. Die SPD gewinnt demnach einen Sitz.

Wie das Portal am Freitag schrieb, gewinnt die SPD im Gegensatz zum vorläufigen Ergebnis der Bundestagswahl ein weiteres Ausgleichsmandat hinzu und kommt nun auf 193 Sitze. Die Gesamtzahl der Sitze im Bundestag erhöht sich entsprechend von 630 auf 631.

Am Mittwoch war bekanntgeworden, dass in Hamburg fast alle Parteien mehr Stimmen erlangt haben als zunächst angegeben. Das lag unter anderem daran, dass fünf Wahllokale bei Verkündung des vorläufigen Endergebnisses noch nicht ausgezählt worden waren. So bekam die SPD 2852 Zweitstimmen mehr, was nach den Berechnungen des Portals ausreicht, um ein Ausgleichsmandat mehr zu bekommen. Das zusätzliche SPD-Mandat gehe an Jens Zimmermann von der hessischen Landesliste.

Jubel und Entsetzen: Bundestagswahl 2013

Jubel und Entsetzen: Die Bundestagswahl 2013

Das Büro des Bundeswahlleiters in Wiesbaden wollte am Freitag keine Auskünfte geben und verwies auf die Sitzung des Bundeswahlausschusses am kommenden Mittwoch in Berlin. Dort wird das amtliche Endergebnis der Bundestagswahl verkündet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Washington - Vor ein paar Wochen nahmen Beamte in den USA hunderte illegale Einwanderer fest. Nun verschärft die Regierung die Regeln. Jetzt droht noch mehr Menschen die …
US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fünf rot-(rot)-grün regierte Bundesländer wollen keine Afghanen mehr zur nächsten Sammelabschiebung nach München schicken. Für solche Entscheidungen ist aber immer noch …
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Die Luft in der Feinstaubmetropole Stuttgart soll sauberer werden. Deshalb soll es 2018 erstmals Fahrverbote für Dieselautos geben. Besser wäre eine blaue Plakette für …
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“
Washington - Vorurteile, Intoleranz und Antisemitismus: Dagegen sprach sich Donald Trump beim Besuch eines afroamerikanischen Museums entschieden aus.
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“

Kommentare