Fukushima-Jahrestag

SPD bekräftigt Energiekritik an CSU

München - Zum dritten Jahrestag des Atomunglücks von Fukushima hat die Landtags-SPD der CSU Versagen in der Energiewende vorgeworfen.

Vor drei Jahren habe die CSU den Aufbruch Bayerns in ein neues Zeitalter der erneuerbaren Energien ausgerufen, sagte die energiepolitische Sprecherin Natascha Kohnen am Dienstag in München. „Dann begann die Zeit der Kapriolen, des Chaos, der Spontanität.“ Sie warf der CSU und deren Parteichef Horst Seehofer in der Diskussion um neue Stromtrassen „hochgradige Irreführung“ der bayerischen Bevölkerung vor.

Bayern beziehe nach wie vor 47 Prozent seines Stroms aus Atomkraftwerken und sei zur Deckung des Bedarfs auf neue Leitungen angewiesen. „Alleine wird Bayern es nicht schaffen können.“ Das von der Staatsregierung angekündigte Trassenmoratorium hält sie angesichts der vielen ungeklärten Fragen beim Atomausstieg für schädlich: „Ein halbes Jahr Nichtstun kann sich niemand in Bayern leisten“, sagte sie.

Kohnen plädierte deswegen für einen „Alpenverbund“ in der Stromversorgung mit Österreich und der Schweiz. Die SPD-Politikerin verlangte von Seehofer außerdem, auf die geplanten größeren Mindestabstände von Windrädern zu Wohnhäusern zu verzichten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: Versöhnliche Töne aus München - CDU und CSU aber auf Kollisionskurs
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: Versöhnliche Töne aus München - CDU und CSU aber auf Kollisionskurs
Von der Leyen bei US-Verteidigungsminister Mattis: Besuch im politischen Minenfeld
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen besucht in stürmischen Zeiten ihren US-Kollegen James Mattis. Im Pentagon dürfte es um unangenehme Themen gehen.
Von der Leyen bei US-Verteidigungsminister Mattis: Besuch im politischen Minenfeld
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
München (dpa) - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, …
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.