+
Ein Mann legt auf dem Place de la Bourse in Brüssel Blumen nieder. Im März waren bei einem Terroranschlag zahlreiche Menschen getötet worden.

Auffällige Kunden melden

Anschläge verhindern: Belgien will Hilfe von Geschäften

Brüssel - Die belgischen Behörden wollen Geschäfte stärker einbinden, um Anschläge zu verhindern.

Das Wirtschaftsministerium in Brüssel teilte am Donnerstag mit, es werde einen Leitfaden mit Empfehlungen für Verkäufer in Apotheken, Malergeschäften und Baumärkten vorbereitet, wie sie sich bei verdächtigen Kunden verhalten sollten. Demnach geht es insbesondere um den Kauf großer Mengen im Handel frei erhältlicher Produkte, die zur Herstellung von Sprengsätzen verwendet werden können.

Eine europäische Richtlinie, die in Belgien im Juni in Kraft trat, verlangt, dass Geschäfte verdächtige Käufe oder auffälliges Verhalten von Kunden der Polizei melden. Die belgische Gewerkschaft UCM kritisierte die neuen Maßnahmen. "Es ist nicht an Ladenbesitzern zu entscheiden, ob ihr Kunde ein Terrorist ist oder nicht", sagte der UCM-Vertreter Jonathan Lesceux. Verkäufer sollten sich auf guten Service konzentrieren dürfen, nicht darauf Terroristen zu fangen.

Bei den islamistischen Anschlägen vom 13. November 2015 in Paris und vom 22. März 2016 in Brüssel waren selbstgebaute Sprengsätze zum Einsatz gekommen. Bestimmte Produkte wie Azeton, Dünger und Schwefelsäure gelten als verdächtig, wenn sie in großer Menge gekauft werden. Verkäufer sollen auch die Polizei informieren, wenn Kunden keine Aussage zum Einsatz der gekauften Produkte machen wollen, sich nicht ausweisen möchten oder eine ungewöhnliche Zahlweise verwenden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Auf dem Weg von der Türkei in die EU wählten Flüchtlinge einst vor allem die Route über die Ägäis. Inzwischen scheinen sie zunehmend auf das Schwarze Meer auszuweichen - …
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Kommentare