+
2014 war das Atomkraftwerk Tihange wegen Sicherheitsbedenken abgeschaltet worden. Nun wurde der Reaktor trotz Protest aus Deutschland wieder hochgefahren.

Trotz Rissen an Reaktorbehältern

Belgien fährt Atomreaktor nahe deutscher Grenze hoch

Brüssel - Der belgische Atomreaktor Tihange 2 ist ungeachtet von Protesten aus Deutschland wieder hochgefahren worden. Das rund 70 Kilometer westlich von Aachen gelegene Kraftwerk sei am Montagabend ans Netz gegangen.

Die Wiederinbetriebnahme sei vollkommen sicher gewesen, teilte der Betreiber Electrabel im Internet mit.

Der Reaktor war zuletzt im März 2014 wegen Sicherheitsbedenken abgeschaltet worden, nachdem Haarrisse an den Reaktorbehältern entdeckt waren worden. Nach einer Überprüfung teilte die Nuklearaufsichtsbehörde AFCN jüngst aber mit, dass es sich dabei um ein Problem handle, das keine Gefahr für die Sicherheit der Reaktoren darstelle.

Nordrhein-westfälische Politiker hatten die Pläne für das Wiederanfahren von Tihange 2 bereits im Vorfeld scharf kritisiert. Sie bezeichneten das Vorgehen der belgischen Behörden unter anderem als "russisches Roulette".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten
Es ist vorbei. Robert Mugabe hat sich bis zuletzt an die Macht geklammert. Ein Militärputsch leitete seinen Niedergang ein. Für Simbabwe bricht eine neue Ära an.
Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten
Frauke Petry gegen Neuwahlen - das schlägt sie stattdessen vor
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Auch am Dienstag streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Frauke Petry gegen Neuwahlen - das schlägt sie stattdessen vor
US-Luftangriff tötet mehr als 100 IS-Kämpfer
Bei einem Angriff der US-Luftwaffe in Somalia sind nach Militärangaben mehr als 100 Kämpfer der islamistischen Terrororganisation Al-Shabaab getötet worden.
US-Luftangriff tötet mehr als 100 IS-Kämpfer
Jamaika und die Folgen: Müssen für eine Lösung Köpfe rollen?
Nach dem Jamaika-Aus sind die Fronten aller Orten verhärtet. Um die Parteien wieder an einen Tisch zu bringen, könnten Personalwechsel nötig sein - kaum ein Polit-Promi …
Jamaika und die Folgen: Müssen für eine Lösung Köpfe rollen?

Kommentare