+
Die belgische Polizei bei einer Razzia in Molenbeek.

Vertrauliche Details veröffentlicht

Belgische Polizei hätte Paris-Attentäter etliche Male fassen können

Brüssel - Die belgische Polizei hat laut einem Untersuchungsbericht 13 Gelegenheiten verpasst, die Paris-Attentäter vor ihrer Anschlagsserie vom 13. November 2015 zu entlarven.

Schon seit Februar 2015 hätten Telefonmitschnitte mit Terrorverdächtigen vorgelegen, die mit dem einzigen Überlebenden der Pariser Anschläge, Salah Abdeslam, in Verbindung standen, berichtete die flämische Tageszeitung "De Tijd" am Samstag unter Berufung auf einen vertraulichen Bericht der polizeiinternen Ermittler.

Von den 13 verpassten Chancen zur rechtzeitigen Entlarvung der Atttentäter seien sechs auf Personalmangel zurückzuführen, zitierte "De Tijd" weiter. Aus dem Untersuchungsbericht gelangten in den vergangenen Wochen wiederholt Einzelheiten an die Öffentlichkeit.

Molenbeek, immer wieder Molenbeek

So hieß es, es sei bekannt gewesen, dass die Brüder Salah und Brahim Abdeslam sich radikalisierten und mit dem mutmaßlichen Chef der Paris-Attentäter, Abdelhamid Abaaoud, in Kontakt standen. Der Untersuchungsbericht der polizeiinternen Ermittler geht nunmehr an einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss.

Abdeslam, der in einem Gefängnis im Süden von Paris einsitzt, gilt als der einzige Überlebende der Attentate von Paris im November mit 130 Toten. Ermittelt wird gegen den französischen Staatsbürger unter anderem wegen Mordes und versuchten Mordes, wegen Freiheitsberaubung im Zusammenhang mit dem Angriff auf die Pariser Konzerthalle Bataclan sowie wegen Besitzes von Sprengstoff und Waffen.

Schon seit längerem ist bekannt, dass die Dschihadisten-Netzwerke in Belgien und Frankreich verflochten sind. Die Pariser Anschläge wurden wesentlich in Belgien geplant. Im März wurden bei Attentaten in Brüssel 32 Menschen getötet und mehr als 300 weitere verletzt. Ein Großteil der Verdächtigen lebte im Brüsseler Stadtteil Molenbeek.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Machtkampf bei Front National eskaliert: Le Pens Vize geht
Die französische Rechtspopulistin Le Pen setzt sich in ihrer Partei durch - erst einmal. Ihr langjähriger Vertrauter Philippot nimmt hingegen seinen Hut. Wohin steuert …
Machtkampf bei Front National eskaliert: Le Pens Vize geht
Neuanfang: Willy Brandt bekommt sein SPD-Mitgliedsbuch
Willy Brandt ist wieder da: Die SPD Nürnberg hat einen 23 Jahre alten Mann in die Partei aufgenommen, der denselben Namen wie der vierte Bundeskanzler der Bundesrepublik …
Neuanfang: Willy Brandt bekommt sein SPD-Mitgliedsbuch
Philippinischer Präsident will eigenen Sohn töten lassen
Der philippinische Präsident Duterte kennt im Kampf gegen Drogenkriminalität keine Grenzen: Sollten sich Vorwürfe erhärten, will er sogar seinen eigenen Sohn von der …
Philippinischer Präsident will eigenen Sohn töten lassen
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen
Mit dem eingeschränkten Familiennachzug soll die Zuwanderung gebremst werden. Doch der Flüchtlingsbeauftragte der Regierung warnt vor einer Überlastung der Gerichte.
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen

Kommentare