+
Die belgische Polizei bei einer Razzia in Molenbeek.

Vertrauliche Details veröffentlicht

Belgische Polizei hätte Paris-Attentäter etliche Male fassen können

Brüssel - Die belgische Polizei hat laut einem Untersuchungsbericht 13 Gelegenheiten verpasst, die Paris-Attentäter vor ihrer Anschlagsserie vom 13. November 2015 zu entlarven.

Schon seit Februar 2015 hätten Telefonmitschnitte mit Terrorverdächtigen vorgelegen, die mit dem einzigen Überlebenden der Pariser Anschläge, Salah Abdeslam, in Verbindung standen, berichtete die flämische Tageszeitung "De Tijd" am Samstag unter Berufung auf einen vertraulichen Bericht der polizeiinternen Ermittler.

Von den 13 verpassten Chancen zur rechtzeitigen Entlarvung der Atttentäter seien sechs auf Personalmangel zurückzuführen, zitierte "De Tijd" weiter. Aus dem Untersuchungsbericht gelangten in den vergangenen Wochen wiederholt Einzelheiten an die Öffentlichkeit.

Molenbeek, immer wieder Molenbeek

So hieß es, es sei bekannt gewesen, dass die Brüder Salah und Brahim Abdeslam sich radikalisierten und mit dem mutmaßlichen Chef der Paris-Attentäter, Abdelhamid Abaaoud, in Kontakt standen. Der Untersuchungsbericht der polizeiinternen Ermittler geht nunmehr an einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss.

Abdeslam, der in einem Gefängnis im Süden von Paris einsitzt, gilt als der einzige Überlebende der Attentate von Paris im November mit 130 Toten. Ermittelt wird gegen den französischen Staatsbürger unter anderem wegen Mordes und versuchten Mordes, wegen Freiheitsberaubung im Zusammenhang mit dem Angriff auf die Pariser Konzerthalle Bataclan sowie wegen Besitzes von Sprengstoff und Waffen.

Schon seit längerem ist bekannt, dass die Dschihadisten-Netzwerke in Belgien und Frankreich verflochten sind. Die Pariser Anschläge wurden wesentlich in Belgien geplant. Im März wurden bei Attentaten in Brüssel 32 Menschen getötet und mehr als 300 weitere verletzt. Ein Großteil der Verdächtigen lebte im Brüsseler Stadtteil Molenbeek.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spannung an der Weser: Bleibt Bremen rot?
Die Umfragen verheißen nicht viel Gutes für die seit über 70 Jahren regierenden Sozialdemokraten in Bremen. Die CDU könnte am Sonntag erstmals seit 1946 stärkste Kraft …
Spannung an der Weser: Bleibt Bremen rot?
Bewerberzahl um May-Nachfolge wächst: Angst vor Wettrüsten - das sagt Trump
An diesem Wochenende werden auf mehreren Wegen die Weichen für die Zukunft Großbritanniens gestellt. Theresa May gibt ihr Ende bekannt, mögliche Nachfolger positionieren …
Bewerberzahl um May-Nachfolge wächst: Angst vor Wettrüsten - das sagt Trump
Sigmar Gabriel kandidiert nicht wieder für den Bundestag
Berlin (dpa) - Der frühere SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel will nach Informationen des "Tagesspiegels" offenbar bei der nächsten Wahl nicht erneut für den Bundestag …
Sigmar Gabriel kandidiert nicht wieder für den Bundestag
Europawahl 2019: Die wichtigsten Reaktionen von Merkel, Nahles und Co.
Nach der Wahl wird gejubelt - und zur Abrechnung geblasen. Die wichtigsten Reaktionen vor und nach Europa- und Bremen-Wahl finden Sie hier.
Europawahl 2019: Die wichtigsten Reaktionen von Merkel, Nahles und Co.

Kommentare