Volksfeststimmung beim Bürgerfest am Brandenburger Tor. Foto: Kay Nietfeld
1 von 7
Volksfeststimmung beim Bürgerfest am Brandenburger Tor. Foto: Kay Nietfeld
Deutschland liegt auf der Rangliste der beliebtesten Nationen mittlerweile auf Platz eins. Foto: Jens Kalaene
2 von 7
Deutschland liegt auf der Rangliste der beliebtesten Nationen mittlerweile auf Platz eins. Foto: Jens Kalaene
Jogi Löw und die Nationalelf haben zum positiven Image Deutschlands beigetragen. Foto: Andreas Gebert/Archiv
3 von 7
Jogi Löw und die Nationalelf haben zum positiven Image Deutschlands beigetragen. Foto: Andreas Gebert/Archiv
Exportweltmeister: Auch durch die starke Wirtschaft ist Deutschlands Ansehen gestiegen. Foto: Christian Charisius/Archiv
4 von 7
Exportweltmeister: Auch durch die starke Wirtschaft ist Deutschlands Ansehen gestiegen. Foto: Christian Charisius/Archiv
Die neue Variante des Elterngeldes Plus steht vor der Einführung. Foto: Frank Leonhardt
5 von 7
Die neue Variante des Elterngeldes Plus steht vor der Einführung. Foto: Frank Leonhardt
Kindertagesstätte "Kinderland" in Halle: Eine Mehrheit der Eltern ist mit den deutschen Kitas zufrieden. Foto: Waltraud Grubitzsch
6 von 7
Kindertagesstätte "Kinderland" in Halle: Eine Mehrheit der Eltern ist mit den deutschen Kitas zufrieden. Foto: Waltraud Grubitzsch
Schwarz-Rot-Gold leuchtet der Morgenhimmel über einem Windenergiepark im Landkreis Oder-Spree (Brandenburg). Foto: Patrick Pleul
7 von 7
Schwarz-Rot-Gold leuchtet der Morgenhimmel über einem Windenergiepark im Landkreis Oder-Spree (Brandenburg). Foto: Patrick Pleul

Beliebteste Nation: Deutschland auf Platz eins

Nürnberg (dpa) - Nach dem Sieg bei der Fußball-WM ist Deutschland nun das Land mit dem besten Image: Die Bundesrepublik hat die USA auf der Rangliste der beliebtesten Nationen vom ersten Platz verdrängt.

Dazu haben neben der sportlichen Spitzenleistung auch die politische Führungsrolle in Europa, die international wahrgenommene Verantwortung sowie die starke Wirtschaft beigetragen, wie das Marktforschungsunternehmen GfK mitteilte. Am stärksten sank das Ansehen Russlands.

50 Nationen wurden in der repräsentativen Online-Studie bewertet, mehr als 20 000 Menschen aus 20 Industrie- und Schwellenländern schätzten zahlreiche Merkmale ein. Neben dem sportlichen Aspekt punktete Deutschland vor allem im Bereich "ehrliche und kompetente Regierung". Bei "Investitionsklima" und "soziale Gleichheit" erzielte die Bundesrepublik die höchsten Punktzahlen, die in der diesjährigen Studie überhaupt gemessen wurden.

Bei den Aspekten zeitgenössische Kultur, Kreativität und Bildungsinstitutionen sahen die Befragten die USA zwar nach wie vor als Nummer Eins. Doch in der Kategorie "Engagement für weltweiten Frieden und Sicherheit" gab es Abzüge. "In einem Jahr mit vielen internationalen Konfrontationen haben die Vereinigten Staaten vor allem in den Regionen deutlich an Boden verloren, in denen die Spannungen besonders stark waren", erläuterte GfK-Experte Xiaoyan Zhao.

Den größten Ansehensverlust aber erlitt Russland. Bei "Frieden und Sicherheit" büßte es so viel an Image ein wie kein anderes der 50 Länder in irgendeiner Kategorie der jährlichen Befragung. Mit Rang 25 in der Gesamtwertung liegt die UN-Vetomacht nun hinter Argentinien, China und Singapur.

Auf den Plätzen eins bis zehn blieb die Reihenfolge mit Ausnahme des Wechsels an der Spitze dieselbe wie im Vorjahr: Hinter Deutschland und den USA folgen Großbritannien, Frankreich, Kanada, Japan, Italien, die Schweiz, Australien und Schweden.

GfK-Pressemitteilungen

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen
Sogar die Fußballer des FC Barcelona gingen da auf die Barrikaden: Im Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien sind die Festnahmen zahlreicher …
Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Aus Furcht vor Gewalt sind schon mehr als 420 000 Muslime aus Myanmar geflohen. Nach wochenlangem Schweigen verspricht Regierungschefin Aung San Suu Kyi nun, sich um …
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Als sei ihre Lage nicht schon drastisch genug, müssen die aus Myanmar geflüchteten Rohingya nun auch noch mit Monsunregen zurechtkommen. Bangladesch zügelt zudem ihre …
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung
In Großbritannien wird ein 18-Jähriger im Bereich des Hafens von Dover in Gewahrsam genommen. Die Innenministerin spricht von einer "sehr bedeutenden" Festnahme nach dem …
Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung

Kommentare