+
Tot oder lebendig? - IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi auf einem Archivbild von Juli 2014. Foto: Furqan Media/Handout/FURQAN MEDIA/dpa

Keine offizielle Bestätigung

Beobachtungsstelle vermeldet Tod von IS-Chef Al-Bagdadi

Der Anführer der IS-Terrormiliz, Abu Bakr al-Bagdadi, ist schon häufig für tot erklärt worden. Eine offizielle Bestätigung gab es bislang nie. Auch die neuesten Berichte lassen Zweifel aufkommen.

Bagdad (dpa) - Der Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al-Bagdadi, soll nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte nicht mehr am Leben sein.

Den Beobachtern lägen "bestätigte Informationen" über den Tod des IS-Anführers vor, teilte der Leiter der Gruppe, Rami Abdel Rahman, mit. Aktivisten aus dem syrischen Dair as-Saur hätten entsprechende Informationen von hochrangigen IS-Mitgliedern erhalten.

Al-Bagdadi soll den Informationen zufolge in einem Ort östlich von Dair as-Saur gestorben sein, wo er sich während der vergangenen drei Monate aufgehalten haben soll. Es sei aber unklar, ob Al-Bagdadi bei einem neuen Luftangriff oder an den Folgen von früheren Verletzungen gestorben sei, sagte Abdel Rahman. Die Informationen ließen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen.

Vor drei Wochen hatte das russische Verteidigungsministerium mitgeteilt, dass es Berichte über den möglichen Tod des IS-Anführers prüfe. Demnach soll Al-Bagdadi bei einem russischen Luftangriff in der Nähe der syrischen Stadt Al-Rakka getötet worden sein. Zu den aktuellen Berichten äußerte sich das russische Ministerium zunächst nicht. In der Vergangenheit gab es bereits häufiger Berichte, nach denen der IS-Chef verletzt oder sogar getötet worden sein sollte.

Das US-Militär konnte die Berichte über Al-Bagdadis Tod nach Darstellung eines ranghohen Generals nicht bestätigen. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatte zuvor von Informationen berichtet, wonach Al-Bagdadi nicht mehr am Leben sei. Der US-Kommandeur des Anti-IS-Bündnisses, General Stephen Townsend, erklärte daraufhin, er sei außerstande, den Tod des IS-Führers zu bestätigen oder zu dementieren. "Ich weiß es wirklich nicht", sagte er am Dienstag in einer Pressekonferenz.

Nachdem es vor einigen Wochen Meldungen gegeben habe, Al-Bagdadi sei bei einem russischen Luftangriff getötet worden, hätten das US-Militär Berichte erreicht, dass der Terrorist noch am Leben sei. Allerdings gebe es auch kein Lebenszeichen von ihm, fügte Townsend hinzu.

In den sozialen Netzwerken im Internet, in denen üblicherweise Nachrichten der Dschihadisten verbreitet werden, gab es zunächst keine Reaktionen auf die Todes-Meldungen.

Die Terrorgruppe Islamischer Staat war zuletzt in Syrien und im Irak stark unter Druck gekommen. Am Montag hatte der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi die frühere IS-Hochburg Mossul offiziell für befreit erklärt. Auch in der De-facto-Hauptstadt des IS im syrischen Al-Rakka stehen die Islamisten kurz vor einer militärischen Niederlage.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahlhilfe: Hier finden Sie den Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2017
Am Sonntag ist es soweit, dann wird der neue Bundestag gewählt. Falls Sie noch Entscheidungshilfe brauchen: Hier finden Sie den Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2017. 
Wahlhilfe: Hier finden Sie den Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2017
Diese Parteien treten am Sonntag bei der Bundestagswahl 2017 an
Am 24. September wird der Bundestag gewählt. Welche bekannten und weniger bekannten Parteien bei der Wahl antreten könnten, erfahren Sie hier.
Diese Parteien treten am Sonntag bei der Bundestagswahl 2017 an
„Bundes-Etat geplündert“: Grüne werfen CSU Bevorzugung Bayerns vor
Seit 2009 ist das Bundes-Verkehrsministerium in CSU-Hand. Die Grünen haben nun Zahlen angefordert. Sie wittern Vetternwirtschaft.
„Bundes-Etat geplündert“: Grüne werfen CSU Bevorzugung Bayerns vor
Erneut Zwischenfall mit Bundeswehr-Hubschrauber in Mali
Hohe Wellen schlug ein Hubschrauber-Absturz der Bundeswehr in Mali. Mit einiger Verspätung ist nun bekanntgeworden: Es gab schon wieder einen Zwischenfall.
Erneut Zwischenfall mit Bundeswehr-Hubschrauber in Mali

Kommentare