+
CSU-Cehf Seehofer kommt am Freitag nach Andechs.

Klausur-Tagung

CSU berät "Europaplan" in Andechs

München - Die CSU will einen Monat vor der Europawahl ihren "Europaplan" beraten und beschließen. Dazu trifft sich der Parteivorstand zu einer Klausurtagung im Kloster Andechs.

Einen Monat vor der Europawahl will die CSU am Freitag und Samstag ihren „Europaplan“ beraten und beschließen. Dazu kommt der Parteivorstand unter Leitung von CSU-Chef Horst Seehofer im oberbayerischen Kloster Andechs zu einer Klausurtagung zusammen.

CSU fordert Beitrittsstopp für EU-Anwärterstaaten

In dem Papier bekennt sich die CSU zwar grundsätzlich zur europäischen Integration, äußert aber in teils markigen Worten eine Fülle von Kritik, vor allem an der EU-Kommission. Die CSU fordert unter anderem die Halbierung des Gremiums, einen Beitrittsstopp für EU-Anwärterstaaten und weniger Regulierung durch Brüssel. Ein neuer „Kompetenzgerichtshof“ soll künftig darüber wachen, dass die EU ihre Kompetenzen nicht überschreitet.

Führende CDU-Europapolitiker haben der CSU bereits vorgeworfen, damit europakritische Stimmungen bedienen und potenzielle AfD-Wähler an sich binden zu wollen.

Gegen diese Kritik verteidigt hat CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat den Programmentwurf seiner Partei zur Europawahl. „Die CSU ist eine eigenständige Partei (...), und deswegen haben wir auch stärkere Positionen formuliert als unsere Schwesterpartei“, sagte er am Freitag im Radiosender Bayern 2. „Wir wollen ein besseres und ein bürgernäheres Europa, das sich nicht in das tagtägliche Leben der Menschen einmischt“, sagte Scheuer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare