IWF bereitet Milliardenkredit für Ägypten vor

Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) bereitet einen Hilfskredit über drei Milliarden Dollar (2,1 Milliarden Euro) für das Revolutionsland Ägypten vor.

Die Behörden des arabischen Landes hätten ein Wirtschaftsprogramm ausgearbeitet, "das das Fundament für ein umfassenderes Wachstum des Privatsektors bildet", teilte die Vizedirektorin der IWF-Abteilung für den Nahen Osten und Zantralasien, Ratna Sahay, am Sonntag in Washington mit. Das Darlehen muss noch vom Exekutivrat des Weltwährungsfonds gebilligt werden, womit im kommenden Monat gerechnet wird.

"Nach einer Revolution und während einer schwierigen Periode des politischen Übergangs hat die ägyptische Regierung ein eigenes Wirtschaftsprogramm erarbeitet, dass soziale Gerechtigkeit zum übergeordneten Ziel hat", erklärte Sahay. Ziel der Maßnahmen seien die Erholung der Konjunktur, die Schaffung von Jobs, Hilfen für arme Haushalte und die Stabilisierung der Gesamtwirtschaft.

Von der Regierung in Kairo hieß es, das Defizit des Landes solle sich nicht weiter vergrößern. Die Inflation wolle man im Zaum halten. Zugleich strebe Ägypten durch Steuerreformen zusätzliche Einnahmen an, mit denen soziale Maßnahmen stärker unterstützt werden sollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Cumhuriyet“-Journalist Sik erhebt vor Gericht Vorwürfe gegen Erdogan
Der inhaftierte „Cumhuriyet“-Journalist Ahmet Sik hat in seiner Verteidigungsrede vor Gericht in Istanbul schwere Vorwürfe gegen Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan …
„Cumhuriyet“-Journalist Sik erhebt vor Gericht Vorwürfe gegen Erdogan
EU höchst besorgt wegen umstrittener Abstimmung in Venezuela
Vier Tage vor der in Venezuela angesetzten Wahl zu einer verfassungsgebenden Versammlung hat sich die EU alarmiert angesichts der Eskalation der Gewalt gezeigt.
EU höchst besorgt wegen umstrittener Abstimmung in Venezuela
Auch in Flüchtlingskrise keine Ausnahmen von EU-Asylregeln
Als im Spätsommer 2015 Hunderttausende über die Balkanroute kamen, fühlten sich viele EU-Staaten überfordert - auch Deutschland. Doch Regeln sind Regeln, sagt der EuGH.
Auch in Flüchtlingskrise keine Ausnahmen von EU-Asylregeln
Italien prüft Bitte Libyens für Marine-Unterstützung in Flüchtlingskrise
Die italienische Regierung prüft eine Anfrage Libyens, im Kampf gegen Flüchtlingsschleuser Marineschiffe in Küstengewässer des nordafrikanischen Landes zu entsenden.
Italien prüft Bitte Libyens für Marine-Unterstützung in Flüchtlingskrise

Kommentare