+
Flüchtling mit einer Aufenthaltsgestattung in den Händen. Juristische Schritte gegen das Bundesamt wagen vorwiegend Menschen, die sich eine hohe Chance ausrechnen, dass ihrem Asylantrag stattgegeben wird. Foto: Arne Dedert/Symbolbild

Bericht: 2700 Asylbewerber klagen gegen Bund

Mit dem Flüchtlingszustrom steigt auch die Anzahl der Klagen gegen die Dauer von Asylverfahren. Vor allem Menschen aus Afghanistan, Irak und Syrien rechnen sich Chancen aus, auf dem juristischen Weg einen Aufenthalt zu erhalten.

Berlin (dpa) - Immer mehr Flüchtlinge klagen vor Gericht gegen die lange Dauer ihrer Asylverfahren. Nach Informationen der "Rheinischen Post" lagen dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Ende Februar bereits 2709 solcher Klagen vor.

Asylbewerber wollen so über ein Verwaltungsgericht eine Entscheidung über ihren Antrag erzwingen. Ende 2015 seien es erst 2299 gewesen. Die meisten Kläger kämen aus Afghanistan, Irak und Syrien, berichtet die Zeitung unter Berufung auf die Nürnberger Behörde. Juristische Schritte gegen das Bundesamt wagen vorwiegend Menschen, die sich eine hohe Chance ausrechnen, dass ihrem Asylantrag stattgegeben wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel erinnert USA: Sind beim Klimaschutz „Schicksalsgemeinschaft“
Angela Merkel betont auf dem „Petersberger Klimadialog“, dass das Schicksal der USA und Europa in Sachen Klimaschutz eng verknüpft ist. Auch Deutschland nimmt die …
Merkel erinnert USA: Sind beim Klimaschutz „Schicksalsgemeinschaft“
Prozessbeginn: Südkoreas Ex-Präsidentin Park in Handschellen
Der tiefe Fall von Südkoreas Ex-Präsidentin Park Geun Hye: Zu Beginn ihres Korruptionsprozesses wird sie in Handschellen zum Gericht gebracht. Im Fall einer Verurteilung …
Prozessbeginn: Südkoreas Ex-Präsidentin Park in Handschellen
Wegen Putschaufruf: Militärgeheimdienst ermittelt gegen Soldaten
Der Militärgeheimdienst nimmt Nachforschungen gegen einen Soldaten auf. Grund ist aber nicht dessen angebliche Kritik an Ursula von der Leyen, sondern dessen „Sympathie …
Wegen Putschaufruf: Militärgeheimdienst ermittelt gegen Soldaten
Georgina (†18) wurde vom Attentäter in den Tod gerissen - Festnahme
Bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester hat ein Selbstmordattentäter mindestens 22 Menschen mit in den Tod gerissen. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Alle …
Georgina (†18) wurde vom Attentäter in den Tod gerissen - Festnahme

Kommentare