+
Seit September gibt es wieder Grenzkontrollen - zu Lasten der Bundespolizei.

Wegen Flüchtlingskrise

Grenzkontrollen: Polizei macht 500.000 Überstunden

Essen - Aufgrund der Flüchtlingskrise forderten zahlreiche Politiker, dass es wieder zu Grenzkontrollen kommt. Deshalb muss die Bundespolizei rund 500.000 Überstunden machen.

Seit der Wiedereinführung der Kontrollen an der Grenze zu Österreich wegen der Flüchtlingskrise haben Bundespolizisten einem Bericht zufolge mehr als 500.000 Überstunden geleistet. Zwischen dem 13. September und dem 16. Oktober seien "Mehrleistungen in Höhe von circa 500.000 Stunden erbracht" worden, zitierten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe mit Sitz in Essen am Donnerstag aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Parlamentsanfrage. Beamte in Bayern arbeiteten "anlässlich von Grenzkontrolleinsätzen" pro Woche "bis zu 80 Stunden", eine Schicht daure bis zu 13 Stunden.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte am 13. September die Wiedereinführung von Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze verkündet. Polizeigewerkschaften zeigten sich nun alarmiert. "Wir haben die Überlastungsgrenze längst überschritten", sagte der Vizechef der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek, den Zeitungen. Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, sprach von einer "ungeheuren Belastung".

Die Sprecherin für innere Sicherheit der Grünen im Bundestag, Irene Mihalic, kritisierte die hohe Überstundenzahl. "Die Personalsituation bei der Bundespolizei ist noch viel angespannter, als die Bundesregierung bisher zugegeben hat", sagte sie den Zeitungen. "Die Zahl der Überstunden, die aufgrund der aktuellen Flüchtlingssituation anfallen, zeigt, dass die Bundespolizei derzeit personell auf dem Zahnfleisch geht", fügte Mihalic hinzu.

Alle Informationen zur Flüchtlingskrise finden Sie in unserem News-Ticker.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Durchblick an der Grenze? Dieses Söder-Foto sorgt für massiven Spott
Er ist ein Mann des Wahlkampfs, der Begegnung - und der sprechenden Fotos. Jetzt ist Markus Söder aber ein Schnappschuss auf die Füße gefallen. Und das sogar zu Unrecht.
Kein Durchblick an der Grenze? Dieses Söder-Foto sorgt für massiven Spott
Spanische Justiz zieht Haftbefehl gegen Puigdemont zurück
Deutschland wollte den katalanischen Separatistenführer Puigdemont an Spanien ausliefern. Aber nur wegen des Vorwurfs der Veruntreuung, nicht wegen des viel …
Spanische Justiz zieht Haftbefehl gegen Puigdemont zurück
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
Wie umgehen mit Holocaust-Leugnern auf Facebook? Konzernchef Mark Zuckerberg, selbst jüdisch, bekräftigt, dass er solche Einträge nicht grundsätzlich entfernen wolle. …
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
Spanische Justiz verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts
Der internationale Haftbefehl gegen Carles Puigdemont ist aufgehoben. In seine spanische Heimat sollte der katalanische Politiker dennoch nicht zurückkehren.
Spanische Justiz verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.