+
Insgesamt soll die türkische Religionsbehörde rund 970 Imame nach Deutschland entsandt haben.

Dachverband Ditib

Bericht: 970 aus der Türkei entsandte Imame in Deutschland

Berlin - In deutschen Moscheen predigen laut einem Zeitungsbericht derzeit rund 970 Imame, die von der türkischen Religionsbehörde entsandt worden sind. Ihre Aufenthaltsdauer in Deutschland liege in der Regel bei fünf Jahren.

Das schreibt die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib). Aus der CSU war zuletzt die Forderung gekommen, die Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland zu stoppen.

Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir sagte der "Welt am Sonntag", in Ditib-Moscheen gebe es zwar viele engagierte Gemeindemitglieder, die "tolle Arbeit" leisteten. Der Dachverband selbst aber sei der verlängerte Arm des türkischen Staates. Ankara mache Ditib immer mehr zu einer politischen Vorfeldorganisation der regierenden AKP. Er forderte: "Die Türkei muss die Muslime endlich freigeben."

Die Bürgermeisterin des Berliner Bezirks Neukölln, Franziska Giffey (SPD) sagte der Zeitung, sie sehe es kritisch, "wenn Moscheevereine fremdgesteuert sind und dort Imame predigen, die nicht nach dem deutschen Werteverständnis ausgebildet und nicht hier aufgewachsen sind".

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Republikaner in den USA: Im Zickzackkurs gegen die Wand?
Dass Donald Trump leicht aufgibt, kann man ihm nicht vorwerfen. Obwohl bisher schon mehrere Anläufe zur Abschaffung oder zum Umbau des Gesundheitssystems „Obamacare“ …
Republikaner in den USA: Im Zickzackkurs gegen die Wand?
Umfrage zur Bundestagswahl: Schwarz-Gelb kann auf Regierungsmehrheit hoffen
Bundestagswahl 2017: Im September wird der neue Bundestag gewählt. Martin Schulz (SPD) hat laut einer aktuellen Umfrage nicht annähernd eine Kanzler-Mehrheit.
Umfrage zur Bundestagswahl: Schwarz-Gelb kann auf Regierungsmehrheit hoffen
Bundesanwaltschaft: Zschäpe als Mittäterin überführt
Mammut-Schlussvortrag im Mammut-Verfahren um die Mordserie des NSU: Die Anklagebehörde geht die komplette Beweisaufnahme der vergangenen vier Jahre noch einmal durch. …
Bundesanwaltschaft: Zschäpe als Mittäterin überführt
Russland-Affäre: Trumps Wahlkampfmanager muss doch nicht aussagen
Der ehemalige Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump, Paul Manafort, wird nun doch nicht zu einer Aussage in einer öffentlichen Anhörung in der Russland-Affäre …
Russland-Affäre: Trumps Wahlkampfmanager muss doch nicht aussagen

Kommentare