+
Politischer Aschermittwoch in Sachsen - Afd

Landtagswahl 2019

Bericht: AfD steckt mehr als eine Million Euro in Ost-Wahlkämpfe

  • schließen

Die AfD will im kommenden Jahr eine siebenstellige Summe in die Ost-Wahlkämpfe in Sachsen, Thüringen und Brandenburg stecken.

Update vom 28. Dezember 2018: Der AfD-Bundeskonvent beschloss laut "Spiegel", den Landesverband Sachsen vor der Landtagswahl mit 500.000 Euro zu fördern.Thüringen mit Spitzenkandidat Björn Höcke soll demnach 300.000 Euro erhalten, Brandenburg 250.000 Euro. "Vor allem in Sachsen haben wir echte Chancen, stärkste Kraft zu werden", sagt AfD-Chef Alexander Gauland der neuen Ausgabe des Magazins.

Umfragen zufolge könnte die große Koalition von Michael Kretschmer (CDU) in Sachsen nach der Wahl im kommenden September ihre Mehrheit verlieren. Die AfD erreicht in Umfragen bis zu 25 Prozent und liegt auf Platz zwei hinter der CDU. Entsprechend intensiv wollen die Rechtspopulisten in Sachsen werben: Für die sechs Monate vor der Wahl sind dem Bericht zufolge insgesamt 800 Veranstaltungen geplant.

Gauland nahm erneut den Thüringer Spitzenkandidaten Björn Höcke in Schutz, obwohl der Thüringer Verfassungsschutzchef jüngst warnte, vor allem die Person Höcke werde über eine Beobachtung des Landesverbandes entscheiden. "Unsere Anhänger wissen, dass der Verfassungsschutz immer mehr zu einem politischen Kampfinstrument gerät", sagte Gauland. "Eine Beobachtung kann uns deshalb sowohl nutzen als auch schaden.".

Münchner Milliardär von Finck soll AfD unterstützen - Wer ist dieser Sponsor eigentlich?

News vom 25. November 2018: München - Wer ist der öffentlichkeitsscheue Milliardär, der auf der Forbes-Liste der reichsten Milliardäre der Welt mit einem Vermögen von geschätzten 8,6 Milliarden Dollar auf Platz 167 steht? 

„Rechts vom Gustl steht nur der Dschingis Khan“, soll der Bankier Ferdinand Graf von Galen mal über August von Finck gesagt haben. Münchens High Society bekommt ihn kaum zu Gesicht, dafür lässt er in Krün bei Mittenwald, wo die Familie begütert ist, einen Maibaum springen und prostet den Einheimischen beim Aufstellen zu.

Auf Wunsch seines Vaters musste er Bankier lernen in der Familienbank Merck Finck & Co., die er 1990 verkaufte. Er erbte Beteiligungen an Löwenbräu (seit 2004 Custodia Holding AG). 

Seit 1992 besitzt er die Aktienmehrheit der Schweizer Restaurant- und Hotelgruppe Mövenpick, ihm gehört der Maschinenbauer Von Roll, Beteiligungen an Alusuisse-Lonza, dem Rüstungmulti Oerlikon-Bührle usw. In und um München werden der Familie zahlreiche Immobilien wie der Franziskaner oder der ehemalige Andechser am Dom zugerechnet, der einer FC Bayern Erlebniswelt weichen muss.

Schon Strauß und die FDP standen auf der Spendenliste

Finck sponsorte schon die CSU unter Strauß, den rechtspopulitischen Bund Freier Bürger und die FDP, die sich mit einer Steuersenkung für Hoteliers revanchierte, weshalb man sie als „Mövenpick-Partei“ verspottete. August von Finck zieht sich immer mehr zugunsten seiner Söhne August François und Luitpold Ferdinand aus dem aktiven Geschäft zurück.

Alle Hintergründe und Entwicklungen zur AfD-Spendenaffäre finden Sie hier im News-Blog

Vom Promenadeplatz aus wird das Finck-Imperium verwaltet.

Der Aufstieg einer Bankiersfamilie

Der 1848 in Vilbel (Hessen) geborene Wilhelm von Finck lernte in Frankfurt Bankier, wurde 1870 Prokurist im neugegründeten Bankhaus Merck Christian & Co, wo er 1971 Teilhaber wurde. Er war an der Gründung der Münchner Rück sowie der Allianz beteiligt, ebenso an der Münchner Tram, am Bürgerbräu, die 1920 mit Löwenbräu fusionierte, und den Isarwerken, die 2001 in E.ON Bayern aufgingen. Er starb 1924.

Sein Sohn August von Finck senior (1898–1980) wurde 1924 Teilhaber des elterlichen Bankhauses Merck Finck & Co., wodurch er in viele Aufsichtsräte deutscher Konzerne kam. 

Finck gehörte zu einer Gruppe Industrieller, die sich 1931 in Berlin mit Adolf Hitler trafen und der NSDAP zusagten, im Falle eines Linksputsches 25 Millionen Reichsmark zur Verfügung zu stellen. 1933 war er Teilnehmer eines Geheimtreffens mit Hitler, bei dem Industrielle einen Wahlfonds von drei Millionen Mark für die NSDAP beschlossen.

Nach der Machtergreifung wurde er NSDAP-Mitglied, saß im Generalrat der Wirtschaft, gehörte dem Senat der Deutschen Akademie an und war Vorsitzender des Kuratoriums des Münchner Hauses der Deutschen Kunst. Nach dem Anschluss Österreichs übernahm er 1938 in Wien die Rothschild-Bank, verhalf dem Bankier zur Flucht. Nach dem Krieg wurde er als Mitläufer eingestuft und konnte wieder ins Geschäft einsteigen. 

We

Ein Erbstreit im Hause Finck sorgte im Jahr 2009, wie tz.de* berichtet für Schlagzeilen.

Lesen Sie auch:

Berlin: AfD-Politiker darf Kind nicht auf Waldorfschule schicken

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump glaubt, er sei „das Beste, was Puerto Rico je passiert ist“
Donald Trump trifft den pakistanischen Premierminister, aber redet lieber über Schönheitswettbewerbe in der Karibik.
Trump glaubt, er sei „das Beste, was Puerto Rico je passiert ist“
Ergebnis da: Boris Johnson folgt May - Kommt jetzt der No-Deal-Brexit?
Boris Johnson ist neuer Parteivorsitzender der Tories und somit Nachfolger von Theresa May. Wie geht es jetzt mit dem Brexit weiter?
Ergebnis da: Boris Johnson folgt May - Kommt jetzt der No-Deal-Brexit?
Künftiger Premier Boris Johnson: Werden die Spaltung im Land überwinden
Der nächste britische Premierminister heißt Boris Johnson. Der ehemalige Brexit-Wortführer hat einen harten Kurs in Sachen EU-Austritt eingeschlagen. Einen No Deal will …
Künftiger Premier Boris Johnson: Werden die Spaltung im Land überwinden
Plötzlich spricht Trump über Merkel: „Angela, du bist weit hinten dran“
Eisige Stimmung zwischen Washington und Berlin: Bei einem Wahlkampfauftritt appellierte Donald Trump an die Verantwortung Deutschlands. Der Grund: Die Bundesrepublik …
Plötzlich spricht Trump über Merkel: „Angela, du bist weit hinten dran“

Kommentare