+
Nach Berliner Terroranschlag: Zentrale Anlaufstelle für Opfer

Mehrfach über Telefon

Berlin-Attentäter Amri soll Kontakt zu französischem Islamisten gehabt haben

Der Attenäter vom Berliner Breitscheidplatz, Anis Amri, soll laut einem Bericht Kontakt zu einem französischen Islamisten gehabt haben. 

Berlin - Der Berliner Weihnachtsmarktattentäter Anis Amri soll laut einem Medienbericht auch Kontakt zu einem französischen Islamisten gehabt haben. Er soll mit dem im April vergangenen Jahres kurz vor der Präsidentschaftswahl in Frankreich festgenommenen Clément B. mehrfach telefoniert oder über das Internet kommuniziert haben, wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben) unter Berufung auf das Umfeld der Sicherheitsbehörden berichteten. Amri soll diesen demnach auch persönlich gekannt habe.

B. war im April zusammen mit einem weiteren Verdächtigen in Marseille festgenommen worden. Sie sollen einen Anschlag geplant haben. Der Tunesier Amri tötete im Dezember 2016 bei einem Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz zwölf Menschen.

Lesen Sie auch: Trotz Überlastung: Berlins oberster Terrorermittler ging Nebenjob nach

AfP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlagabtausch über Merkels Politik im Bundestag
Berlin (dpa) - Bei der abschließenden Beratung über den Haushalt des Kanzleramts 2019 wird es heute (ab 9 Uhr) im Bundestag zum traditionellen Schlagabtausch über die …
Schlagabtausch über Merkels Politik im Bundestag
Anti-Terror-Übung am Flughafen Köln/Bonn
Mit realitätsnahen Szenarien bereitet die Polizei sich auf einen möglichen Terror-Angriff vor. Bei einer Übung historischen Ausmaßes trainieren 1000 Beamte am Flughafen …
Anti-Terror-Übung am Flughafen Köln/Bonn
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Weidel
Ausländische Spender, die angeblich ungefragt sechsstellige Beträge schicken. Die Affäre um die Finanzen des Kreisverbandes von Alice Weidel wird mit jedem Tag …
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Weidel
Flüchtlingsbürgen sollen 20 Millionen Euro erstatten
Berlin (dpa) - Die Bundesagentur für Arbeit hat bundesweit 2500 Bescheide registriert, mit denen sogenannte Flüchtlingsbürgen zur Kasse gebeten werden sollen.
Flüchtlingsbürgen sollen 20 Millionen Euro erstatten

Kommentare