+
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU).

Um ein Jahr

Bericht: Berlin will Afghanistan-Einsatz verlängern

Berlin - Die Bundesregierung will den Einsatz in Afghanistan einem Bericht zufolge zunächst um ein Jahr verlängern.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) werde dies beim Treffen der Nato-Verteidigungsminister in der kommenden Woche in Brüssel vorschlagen, berichtete die Zeitung "Welt am Sonntag" aus Berlin unter Berufung auf Nato-Diplomatenkreise am Samstag vorab. Der für Ende 2016 geplante Abzug werde angesichts der Angriffe der radikalislamischen Taliban als "verfrüht" eingeschätzt. Deutschland wolle "das, was in Afghanistan bisher erreicht wurde, nicht aufs Spiel setzen".

Die Taliban hatten am Montag die nordafghanische Stadt Kundus erobert. Die Armee startete eine Gegenoffensive. Am Freitag meldeten die Sicherheitskräfte die Rückeroberung der Stadt.

Ende 2014 hatte die Nato ihren Kampfeinsatz beendet. Für die Folgemission "Resolute Support" sind noch etwa 13.000 Nato-Soldaten mit Ausbildungs- und Beratungsauftrag im Land, darunter bis zu 850 deutsche Soldaten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Paris (dpa) - Die Anhänger der französischen Sozialisten stimmen heute über ihren Präsidentschaftskandidaten ab. Sieben Bewerber aus der Regierungspartei und mehreren …
Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss

Kommentare