Hinweisportal von Hackern attackiert

Bericht: BKA stellt Strafanzeige nach Cyberangriff

Berlin - Das Bundeskriminalamt (BKA) will einem Medienbericht zufolge nach einem Cyberangriff auf seine Server Strafanzeige gegen unbekannt erstatten.

Das bestätigte eine BKA-Sprecherin den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Am Tag nach dem Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin am 19. Dezember hatten dem Bericht zufolge Unbekannte gezielt mit einem sogenannten DDoS-Angriff (Distributed Denial of Service) das Hinweisportal des BKA für mehr als zwei Stunden außer Gefecht gesetzt. 

Auf der BKA-Internetseite können Zeugen Videos oder Fotos von dem Anschlag am Breitscheidplatz hochladen. Laut BKA gingen rund 600 Hinweise von Zeugen ein, etwa 1000 Bild- und 200 Videodateien. Die Auswertung dauere noch an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück. Der Weltmeister zieht damit die Konsequenzen aus der Affäre um die Fotos mit dem türkischen Präsidenten …
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage
Die Uhr tickt, aber die Verhandlungen zwischen London und Brüssel verlaufen weiter sehr zäh. Der neue Brexit-Minister Dominic Raab legt jetzt nochmals in Sachen …
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

Kommentare